×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Hausbesuch bei ...

And The Golden Choir

Tobias Siebert spielte schon bei Klez.e und Delbo, produzierte Kettcar, Phillip Boa und Me And My Drummer. Für sein Projekt And The Golden Choir zog er sich ins eigene Studio zurück und kam mit dem tollen Debüt »Another Half Life« zurück, das er komplett im Alleingang eingespielt hat. Daniel Koch besuchte ihn in seinem Studio Radiobuellebrueck.
Geschrieben am

Interview:
Daniel Koch

Ein Hinterhof in der Schlesischen Straße, schräg gegenüber vom Berliner Club Lido. Radiobuellebrueck liegt im ersten Stock. Neben den Aufnahmeräumen residiert LOOB Musik, das Siebert mit Partnerin Annette Herrmann betreibt. Bevor man das Studio betritt, passiert man eine geräumige Bandküche, in deren Herzen ein großer Holztisch platziert ist. »Hier habe ich oft an den Lyrics geschrieben«, erzählt Siebert. »Ich mag es, dort zu sitzen, nachzudenken, zwischendurch mit Musikern zu plaudern.« Die gehen dort natürlich ein und aus – nicht aber, während Siebert an dem Debüt seines Ein-Mann-spielt-alles-Projektes And The Golden Choir arbeitete. »Wenn ich mit Bands arbeite, bin ich für zwei Monate oder so kaum greifbar. Das ist sozial ja schon schwierig genug, damit umzugehen – da könnte ich nie den Kopf freikriegen, um eigene Dinge einzuspielen. Für mein Album habe ich mir deshalb immer wieder mal zwei Wochen abgezwackt.«  Das Studio selbst muss man über eine wackelige, selbst gebaute Treppenstufe erklimmen (»Brich dir nicht die Hacken!«). Auf dem Mischpult konferieren krude Actionfiguren, die linke Wand besteht komplett aus einem Bücherregal. Neben Klassikern wie dem Poe- und Tucholsky-Gesamtwerk finden sich dort eher Romane als Fachbücher: »Das Regal steht nicht nur des Klanges wegen dort. Jede Band muss am Ende einer Produktion ihr Lieblingsbuch hineinstellen. Ich bin manchmal selbst erstaunt, wie geschmackvoll die Mischung geworden ist.«

Das Debüt »Another Half Life«, an dem Siebert fünf Jahre lang immer wieder mal gearbeitet hat, ist in sehr intensiven Arbeitsphasen entstanden, in denen Siebert sich in diese Räume zurückzog. Trotzdem klingen die Songs eher weltumarmend und voll, was nicht nur daran liegt, dass er Dutzende, von ihm in Echtzeit eingespielte Spuren übereinanderlegte: »Das mag jetzt ein wenig esoterisch oder gar schizophren klingen, aber wenn ich die Songs komponiere und aufnehme, kommt es mir fast so vor, als würden da verschiedene Stimmen oder gar Charaktere aus mir heraus sprechen. Fast, als würde ich mich selbst in so einen Bandcharakter reinsteuern.« Wie er da so sitzt und gelegentlich lächelnd auf das Mischpult blickt, spürt man gleich, wie wohl sich Siebert in seinen Arbeitsräumen fühlt. Und man kann davon ausgehen, dass er nach diesem kontemplativen Arbeitsprozess noch ein wenig mehr mit ihnen verwachsen ist.

And The Golden Choir »Another Half Life« (Loob / Cargo / VÖ 09.01.15) Auf Tour vom 04.03. bis 28.04.

And the Golden Choir

Another Half Life

Release: 31.10.2014

℗ 2014 Cargo