×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Fremde Stimmen

Alexander Kowalski

Techno, dieser wortlose Bastard aus den 80ern, spricht immer öfters im klassischen Sinne zu uns. Es wird wieder gesungen nach all den Jahren der Limitierung. Und zwischen all den Justus Köhnckes und Sven Väths (um zwei zu nennen, die schon immer mit Gesang agierten) mischt auch Alexander Kowalski se
Geschrieben am

Techno, dieser wortlose Bastard aus den 80ern, spricht immer öfters im klassischen Sinne zu uns. Es wird wieder gesungen nach all den Jahren der Limitierung. Und zwischen all den Justus Köhnckes und Sven Väths (um zwei zu nennen, die schon immer mit Gesang agierten) mischt auch Alexander Kowalski seit zwei Jahren mit. Damals produzierte der zu diesem Zeitpunkt noch upcoming Techno-Youngster (mittlerweile ist er eines der Hauptaushängeschilder von Kanzleramt) mit Raz O’Hara (Kitty-Yo-Recording-Artist) den Überhit “All I Got To Know”, erschienen ist dieser auf Kowalskis zweitem Album “Progress”. Der Track kam derart gut an, dass O’Hara peu à peu zum festen Live-Partner von Kowalski wurde. Und auch auf dem neuen Album “Response” gibt es wieder Stimmen zu hören – erfreulicherweise aber nicht dauernd, sondern lediglich bei zwei Stücken. Einmal mehr hat Kowalski mit O’Hara im Studio gewerkelt. Herausgekommen ist dabei mit “... And I Will Find You” wiederum ein catchy Hit. Die zweite Vocal-Nummer, “Lock Me Up”, aufgenommen mit Turner, toppt diesen allerdings nochmals: Das von Turner und O’Hara gemeinsam geschriebene Stück bringt die anmutig-charmante Minimal-Pop-House-Welt von Turner mit dem clickernden, perkussiven Techno Kowalskis zusammen. Da weiß einer, wie er die Stimmen einbauen muss – denn die meisten Vocal-Versuche scheitern kläglich am Arrangement. Für diesen Hit wird sich Kowalski mindestens mit einem Remix bedanken müssen – das nächste Turner-Album ist ja bereits in Sichtweite: Anfang 2004 soll es so weit sein. Aber das wird er gerne machen. Genau so hat er nämlich Turner damals kennen gelernt: Er remixte “My Aeroplane Mania”. Früher hatte Kowalski ja neben seiner – nun, wie soll man sagen – normalen Techno-Identität noch zwei weitere Produzenten-Aliasse: DisX3 für Bretter-Techno und das extrem cheesige Mr. Discotheque für – na, was schon – House natürlich. Diese Trennung hat sich seiner Meinung nach aber mit den Vocals im Hauptprojekt erledigt. Im Hause Kowalski läuft jetzt alles über den Geburtsnamen. Und auch sonst hat sich noch ein bisschen was getan bei ihm: Nach jahrelangem Widerstand konnte er sich nicht mehr der Poowerbook-Mania entziehen – was vor allem live ganz neue Möglichkeiten in Sachen Varianz und Einflussnahme mit sich bringt.