×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alben vom 14.03.08

Platten der Woche

Fettes Brot, Muse, We Are Scientists, MIT, Operator Please, The Teenagers, u.v.m.
Geschrieben am

Manche Dinge ändern sich nie: Freitags ist Plattentag, trotz vermeintlicher Grabesreden auf den Tonträger halten wir auch nach dem Relaunch daran fest. Auch wenn physischer und digitaler Release mitunter kaum noch auf den gleichen Tag fallen. Zum Anhören, anschauen und anfassen gibt es heute folgende Alben:

 

Fettes Brot - Strom Und Drang (Indigo)
Für einigen Wirbel sorgten die Brote ja schon in letzter Zeit: mit dem Anagramm Bette Frost trieben sie ihr Unwesen auf diversen Bühnen, dann kam die Single namens 'Bettina, zieh dir bitte etwas an' (mit Modeselektor) und mit ihr das Rätsel um eine Modaratorin gleichen Namens zum Wirbel dazu. Ab heute steht endlich das ganze Album in den Läden. Von gewohnt humoresken Titeln wie 'Der beste Rapper Deutschlands ist offensichtlich Ich' oder 'Schieb es auf die Brote', bis zu ernsthaften Themen ist wieder mal alles dabei, ungleich elektronischer als zuletzt.

Liquido - Zoomcraft (Nuclear Blast/Warner)
1996 gründeten vier Kindergartenfreunde die Band Liquido, bereits zwei Jahre später feierten sie mit der Nerv-Single 'Narcotic' und dem folgenden Album große Erfolge, an die keines der späteren Alben anknüpfen konnte. Ob sich mit der neuen Scheibe 'Zoomkraft' der Erfolg wieder einstellt? Oder sind die glorreichen Zeiten des Pullunder-Pop vorbei?

 


Merz Moi Et Mon Camion (Groenland/Cargo)



Muse - HAARP (Warner)
Der seltsame Albumtitel 'HAARP' ist ab heute in der Deluxe- und Standard-Version (Doppel-CD und DVD) erhältlich. Wenn das Label grünes Licht gibt, könnte dieses Live-Dokument aus dem Londoner Wembley Stadium das letzte reguläre Album von Muse sein, in Zukunft wollen Matthew Bellamy und Co. nur noch Singles auf den Markt bringen und die besten alle paar Jahre - zum Best-Of-Album gebündelt - veröffentlichen.

 

 

The Horror The Horror - Wired Boy Child (Tapete/Indigo)

 



Tilman Rossmy Quartett - In Einem Fremden Land (Popappeal/Broken Silence)



We Are Scientists
- Brain Thrust Mastery (Virgin/EMI)
Eine ganze Weile hat es gedauert, bis sich die (selbsternannten) Wissenschaftler an das gefürchtete zweite Album gewagt haben. Zu Recht, doch leider ist nichts so richtig Gutes dabei herausgekommen. Auch nichts richtig Schlechtes, hitverdächtige Songs, wie sie auf dem Debüt noch in Reih und Glied standen, fehlen auf den ersten Blick, 'Brain Thrust Mastery' ist bestenfalls ein Grower und wirkt leider nicht so unmittelbar wie noch 'With Love And Squalor'.

 

White Rabbits - Fort Nightly (Fierce Panda/Cargo)

 


Headman - Catch Me (Gomma/Groove Attack)

 


Hercules & Love Affair - Hercules & Love Affair (DFA/EMI)

 


MIT - Coda (Haute Areal/Cargo)

 

Murder By Death - Red Of Tooth And Claw (Vagrant/ Pias/Indigo)

 

Neon Neon - Stainless Style (Lex/Rough Trade)

 


Operator Please- Yes Yes Vindictive (Pias/Rough Trade)
Eigentlich wollte Sängerin Amandah Wilkinson nur beim örtlichen Battle of Bands mitmachen, hatte aber noch keine passenden Leute dafür. Sie trommelte einfach ein paar allgemeingebräuchliche Instrumente plus Violine und deren Benutzer zwischen 16 und 19 Jahren zusammen und - zack - Operator Please waren geboren. Und räumten direkt mit der ersten Single 'Just A Song About Ping Pong' ganz schön ab, zumindest im Heimatland Australien. Heute erscheint das freche Debüt endlich auch hierzulande. Anchecken!



Rummelsnuff - Halt Durch! (ZickZack/Indigo)

 


The Presidents Of The USA
- These Are Good Times People (Cooking Vinyl)
Eine Spaßband, die verschiedene Genres gerne mal miteinander vermischt, in den 90er Jahren ihr Unwesen trieb, sich dann auflöste und 2004 ihr Comeback verkündete, um auf bandeigenem Label ein Jahr später ein wenig beachtetes Album zu veröffentlichen. Auch 'These Are Good Times People' wird nicht sonderlich viel Staub aufwirbeln, die 90er sind einfach vorbei.



The Teenagers - Reality Check (XL/ Beggars/Indigo)
Leicht synthiegeschwängerter Pop dreier Jungs aus London/Paris, die mit knutschenden Teenagern und dem Shirtspruch "Beeing a Teenager is not a crime" kokettieren. Sind die noch so jung oder tun die nur so? Und: Nennen sie sich in ein paar Jahren einfach um in 'The Men'? Ein Antwort haben wir bei all den Fragen aber auch: Super Platte.