×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Age ain't nothing but a number

The Teenagers

Sie sind 1981 und 82 geboren, kommen aus Paris und leben heute in London
Geschrieben am

Sie sind 1981 und 82 geboren, kommen aus Paris und leben heute in London. Als Quentin Delafon, Dorian Dumont und Michael Szpiner an einem öden Weihnachtsabend die Band The Teenagers gründeten, waren sie bereits jenseits der Zwanzig. Und ja, sie sind auf dem besten Wege, Stars zu werden. Sagt nicht nur Christine Käppeler.

Die Eckpfeiler des Teenagers-Universums sind die Pop- und Trashkultur der Neunziger- und Nuller-Jahre. Dating-Queen Scarlett 'Starlett Johansson' ist die Heldin ihrer ersten Single-Veröffentlichung; die frühe Scarlett wohlgemerkt, die in Sophia Coppolas 'Lost In Translation' als Prototyp der "Eigentlich sollten wir erwachsen werden"-Generation schlaflos durch Tokio streift. "Nach ›Lost In Translation‹ wurde sie zu einer Art Institution", erklärt Quentin, weshalb er kein uneingeschränkter Fan der Scarlett der Louis-Vuitton-Ära mehr ist. "Sie hat jetzt diesen Look-at-me-I'm-famous-Blick. Früher hatte sie so etwas Unschuldiges", ergänzt Dorian. "Wobei", wirft Quentin ein, "sie war ein Kinderstar. Die sind nie unschuldig." In dem Teenagers-Song heißt es dazu: "She started at eight on Broadway."

Während Scarlett mit 13 neben Robert Redford für 'Der Pferdeflüsterer' vor der Kamera stand, verfolgten die drei Pariser Vorort-Jungs fasziniert das Leben der Teenager in der Fernsehserie 'Beverly Hills 90210'. "Wir dachten, das sei real. Jeder in dieser Serie hatte ein Auto, und in der Schule produzierten sie eine Radioshow. Also dachten wir, in Amerika fährt jeder mit dem Cabrio zur Schule und alle sind DJs. Unser Schulalltag war da vergleichsweise lahm." Der Ausgangspunkt des Songs 'Wheel Of Fortune' ist denn auch die Kultserie aus den 90ern: "If Shannon Doherty stayed in 90210, maybe she would have never met Alyssa Milano?"



Die Frage der Fragen, die Quentin und Dorian sich selbst stellen, ist klar: "Was wäre, wenn wir Weihnachten 2005 nicht zusammen verbracht hätten? Gäbe es die Teenagers heute nicht?" - "Oder hätten wir uns einfach zwei Monate später getroffen und einen Song aufgenommen, der ›Happy Michelle‹ heißt?" - "Oder ›Fuck Christine‹?"

Manchmal meint es das Schicksal mit allen Beteiligten gut. Am Ende des betrunkenen Weihnachtsabends 2005 stand der Song 'Fuck Nicole', und einen Tag später bastelten Quentin, Dorian und Michael ihren MySpace-Band-Account. Dann passierte allerdings sechs Monate nichts, was u. a. daran lag, dass Quentin zu der Zeit bereits in London lebte und dort für das britischste aller Fashionlabels, Burberry, im Verkauf arbeitete: "Paris ist eine wunderschöne Stadt, aber ich hatte mich dort langsam gelangweilt, für mich gab es dort keine neue Energie mehr." Also Flucht nach London, genauer: Hackney, Ex-Problem-Viertel im Osten der Stadt, das langsam, aber sicher zu Londons Williamsburg mutiert.

In Hackney sitzt auch ihr erstes Label Merok. Für Scenester schon jetzt eine exquisite Adresse: Merok veröffentlichte 'Atlantis To Interzone' von den Klaxons und den zugehörigen Remix des Crystal-Castles-Fricklers Ethan Kath sowie die erste Crystal-Castles-Single 'Alice Practices'.

Als die Teenagers sechs Monate nach der Eröffnung ihres Accounts den Song 'Homecoming' aufnahmen und auf ihre Seite stellten, schickte Merok direkt eine Mail mit dem Angebot, ihn als Single zu veröffentlichen. Beim Klick auf die Homepage von Merok drängt sich jedoch unweigerlich die Frage auf, wovon die Band eigentlich lebt. Hinter jedem ihrer Kleinode steht seit Ewigkeiten "sold out", auch neben dem tasty Schinkenröllchen-Cover der Single 'Homecoming'; allein neben 'Starlett Johansson' steht "buy here". Davon also? Quentin feixt, er werde mal nachfragen, ob Scarlett Johansson ihnen den Unterhalt finanziere, während Dorian mir erklärt, dass Merok inzwischen zu XL Recordings gehöre, die in den 90ern mit The Prodigy groß geworden sind und heute als Label von Radiohead und M.I.A. bekannt sind: "Daher kommt das Geld vermutlich."


Dass 'Homecoming' nach wie vor auf Vinyl zu haben ist (auf der 'Maison'-Compilation #5), geht auf das Konto des Pariser Labels Kitsuné. Klar empfanden es die erklärten Kitsuné-Fans als große Ehre, vom aktuell stilsichersten Pariser Label ein Angebot für eine 'Homecoming'-Maxi plus Remixe zu bekommen. "Wir waren vor allem sehr aufgeregt, weil sie für die Cover der LPs immer Zeichnungen von den Künstlern anfertigen", erzählt Quentin.



Vom Resultat war er allerdings mit Recht enttäuscht. Als kleiner, bärtiger Typ im Profil kommt er neben seinen Bandkollegen auf dem Cover unverhältnismäßig schlecht weg. Was er von der Mode des Labels hält? "Mir sind die Sachen zu schlicht. Ich besitze gerne ein Teil von Kitsuné, aber ich würde mich nie komplett in ihrem Look kleiden." Auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem Label hofft Quentin aber nicht: "Kitsuné haben diese Goldgräber-Mentalität. Wenn sie ein Nugget gefunden haben, dann überlassen sie anderen die weitere Verarbeitung. Na ja, mit Ausnahme von Digitalism, die gehören Kitsuné."[mp3l]

Und deswegen erscheint die nächste Teenagers-Single 'Love No' wieder bei Merok, mit einem Remix der spanischen Band Delorean. Wenn die Teenagers umgekehrt andere remixen, dann kommen die Tracks von Dorian. Besonders hübsch ist seine Version des Au-Revoir-Simone-Songs 'Fallen Snow'. Von deren Look scheinen auch die Girls im 'Homecoming'-Video inspiriert zu sein. Ziemlich Coppola'esk vernaschen sie Cupcakes und schwingen ihre PomPoms zu dem ebenso expliziten wie smashigen Refrain "I fucked my American cunt". Aus den USA, wo sie im April und Mai auf Tour sein werden, kamen darauf noch keine kritischen Reaktionen, in die amerikanischen Schulradios lädt man sie mit diesem Hit allerdings vermutlich nicht ein.
 

INTRO verlost 5 x die 7" 'Homecoming'. Einfach eine Mail an: verlosung@intro.de.