×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Black Love

Afghan Whigs

Das Grunge-Imperium brach zusammen, und nur wenige entkamen dem kreativen Tod. Der Führer konnte sich rechtzeitig eine Schrotflinte in den Rachen schieben, die Vordenker und ihre Epigonen flohen, wenn sie denn konnten, zurück in die Anonymität. PEARL JAM blieben als leblose Flaggenträger einer bürge
Geschrieben am

Autor: intro.de

Das Grunge-Imperium brach zusammen, und nur wenige entkamen dem kreativen Tod. Der Führer konnte sich rechtzeitig eine Schrotflinte in den Rachen schieben, die Vordenker und ihre Epigonen flohen, wenn sie denn konnten, zurück in die Anonymität. PEARL JAM blieben als leblose Flaggenträger einer bürgerlichen Revolution ohne Leichen. Greg Dulli und seine Freunde überholten schon zu 'Nevermind'-Zeiten die Konkurrenz auf der rechten Seite. Flößten bösen Noise-Gitarren süßen Soul ein und verließen das „SubPop'-Lager mit sonnigeren Rhythmen und ließen eine Schar Ewiggestrige, die stumpf ihr Punkrevival zelebrierten, zurück. Das Ergebnis dieser selbstgewählten Isolation ist 'Black Love', das noch mehr als Vorgänger 'Gentlemen' Elemente des Autoren-Soul und 70s-Funk verarbeitet. Im Vergleich zu den Frühwerken 'Up In It' und 'Congregation' beginnt der Boden unter dem Rock’n’Roll der Band zu swingen. Die AFGHAN WHIGS waten knietief durch PHIL SPECTOR- und ISAAC HAYES-Einflüsse, ehe Dulli das Zeichen zum Einsatz der unbarmherzigen, unendlich sehnsuchtstriefenden Texasgitarren gibt und gewohnt schräg den nicht enden wollenden Trennungsschmerz beweint. 'Black Love' ist der Klimax einer erstklassigen Discographie. Ein Hitalbum, das mit jeder Sequenz das herrliche Aroma einer schwarzweißen Röstmischung absorbiert.