×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Phonetischer Präsident

Afghan Whigs

Doch dazu später mehr. Die AFGHAN WHIGS sehen in den momentan in den USA populärsten Vertretern deutscher Musik große Unterhaltung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Während des Gesprächs gab es auch verschiedenste Meinungen zu '1965', dem neuen Album der Band. ? Vermischt sich auf '1965' nicht
Geschrieben am

Autor: intro.de

Doch dazu später mehr. Die AFGHAN WHIGS sehen in den momentan in den USA populärsten Vertretern deutscher Musik große Unterhaltung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Während des Gesprächs gab es auch verschiedenste Meinungen zu '1965', dem neuen Album der Band.

? Vermischt sich auf '1965' nicht ein gewollt moderner Sound mit den Klischees von 70er-Jahre-Rockmusik?

! Ich würde zurückgehen bis in die 60er. Vielleicht früher R&B. Was die STONES in den 60ern und 70ern gemacht haben. Soul Rock - irgendwie. Maximum R&B. Das werden unsere nächsten T-Shirts sein. Da haben wir auch den Grund für den Titel.
? Aber mit dem ersten Hören hat man auch schnell Verbindungen zu Pop. Das Album befindet sich nahe am Mainstream!

! Die ersten fünf Songs sind Popsongs, aber die nächsten sind entschieden keine. Die zweite Hälfte der Platte ist mehr für unsere langjährigen Fans. Insgesamt dauert sie auch nur 42 Minuten und ist insofern schon ein 70er-Album. Aber wir wollten nicht zurückgreifen auf unveröffentlichte B-Seiten, Demotapes, Konversationen am Telefon oder 'Hier-bin-ich-meine-Träume-beschreibend'-Geschichten.
? Und doch stehst du mit deinen Beziehungen oft im Mittelpunkt der Songs!

! Das ist vielleicht beim 'Slide Song' so. Aber nimm z. B. 'Citi Soleil'. Dieser Song ist über einen Taxifahrer, den ich in New York getroffen habe. Er hieß John Cantent. Ich war gerade in New York mit einem DENNIS LEARY-Album beschäftigt und mit dem Taxi unterwegs in die 'Electric Lady Studios'. Im Taxi habe ich es mir angewöhnt, auf die Namen der Fahrer auf deren Lizenzen zu schauen. Sie haben oft seltsame, fremde Namen mit mehreren Ks hintereinander. Mein Fahrer merkte, daß ich auf seinen Namen schaute, und sagte zu mir: 'Ja, mein Freund. Ich bin genauso, wie es mein Name sagt. Very happy!' Und er erzählte mir weiter, daß er aus Haiti komme. Es entwickelte sich ein nettes Gespräch über seine Heimat Citi Soleil. Als ich das Taxi verließ, sagte er mir, daß ich eines Tages einen Song über ihn schreiben würde. Als er dann wegfuhr, öffnete er sein Fenster und rief: 'Mein Freund, wir treffen uns auf der Sonnenseite.' So schrieb er den Song praktisch für mich. Wahrscheinlich war er ein Voodoo-Priester.

? Womit wir auch schon bei New Orleans wären, der spirituellen Hauptstadt Amerikas. Wie wichtig war der Ort New Orleans für die Platte?
! New Orleans war insofern der passende Ort für uns, als daß wir irgendwo arbeiten wollten, wo es warm ist. Außerdem hatte ich dort letztes Jahr bereits mit verschiedenen Musikern ein Projekt unter dem Namen 'Twilight Singers' verwirklicht. Wir leben in Minneapolis, Cincinatti, Chicago und Seattle und wollten uns für die Aufnahmen an einem neuen Ort treffen. Und New Orleans ist halt eine phantastische Stadt.

? Hat die Stadt in irgendeiner Weise Einfluß auf die Bläsersequenzen des Albums gehabt?
! Die Bläser auf unserem Album sind großartig. Nimm den Song 'John The Baptist'. Die Spannung baut sich auf und wächst und wächst. Das Saxophonsolo in diesem Song ist meine absolute Lieblingsstelle des ganzen Albums. Wenn du dann irgendwann vergißt, daß du deine eigene Platte hörst, ist das wunderbar. Du vergißt einfach alles um dich herum. Es nimmt dich mit auf eine Reise. Natürlich ist es auf der anderen Seite aber auch gut, wenn du z. B. bei den BEATLES hörst, wer bei den Aufnahmen in welcher Ecke gesessen hat.

? Wobei man dann natürlich auch die Arbeitsweise der Band besser nachvollziehen kann!
! Wenn es darum geht, dir unsere Arbeitsweise zu verdeutlichen, ist es das Beste, davon zu erzählen, wie wir in New Orleans genau zweimal zusammen gespielt haben, um dann sofort eine Show zu spielen. Wir waren super ambitioniert, da wir ja länger getrennt gewesen waren. Also gingen wir mit einer Anzahl neuer Songs auf die Bühne und spielten eine vierstündige Show.

? Was natürlich noch nicht viel über Songwriting und Anteile der Bandmitglieder daran aussagt!
! Jede Demokratie hat ihren Präsidenten. Ich bin der Präsident, aber trotzdem arbeiten wir wirklich gut zusammen. Und meine Texte schreibe ich oft phonetisch. 'Baby' z. B. ist der klassische lange A-Sound. Und ich muß wirklich aufpassen, daß ich das Wort nicht zu oft benutze. Auf einer Platte habe ich 27mal Baby gesungen.
Ein Mensch, der es schafft, während eines 60minütigen Gesprächs viermal über 'eine Flasche Wein trinken bei 'Lets Get It On' von MARVIN GAYE' zu sprechen, der darf nicht nur 27mal Baby auf einer Platte singen, sondern auch krude Thesen über die Ostrocker aufstellen: 'RAMMSTEIN sind Kommunisten. Sie kommen aus Ost-Deutschland und zahlen jedem nicht mehr als 12.000 Dollar pro Jahr aus. Den Rest stecken sie in die Show. Oder auf ein Schweizer Sparkonto!' - Du hast es, Greg!