×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

»Lageos«

Actress x London Contemporary Orchestra

Elektronische Musik dekonstruiert: Actress und das London Contemporary Orchestra brechen mit den meisten Traditionen der bekannten Musikwelt und schaffen etwas im besten Sinne völlig Neues.

Geschrieben am

Bekannt für Initiativen dieses Kalibers ist Darren J. Cunningham seit mehr als einem Jahrzehnt. Mit seinem Debüt »Hazyville« verwandelte er 2008 als Actress ein tanzbares Genre in eine hektische Klangstudie, die am besten unterm Kopfhörer funktionierte. Später trieb er auf den Alben »Splazsh« (2010) und »R.I.P.« (2012) Rausch und Manie in einen gänzlich eigenen Sound voller Ideen, die ihn seither zum Paten eines noch unbenannten Genres machen. Zwar wird er immer wieder zwischen IDM, Microhouse, Minimal Techno und diversen hypermodernen Streckbewegungen klassischer Musik abgeheftet, doch wirklich gerecht wird man den Ambitionen Cunninghams damit nicht. Dem Mann geht es um mehr, viel mehr, wie er jetzt mit »Lageos« erneut voller Emphase demonstriert, denn die Kollaboration mit dem London Contemporary Orchestra ist ein Novum – nicht nur für das Projekt Actress, sondern auch für die elektronische Musik insgesamt.

Natürlich gibt es schon Acts wie Hauschka und Nils Frahm, GAS und Moritz von Oswald. Doch während bei diesen Vertretern der Postmoderne das klassische Komponieren fürs Ensemble zumeist die Tonalität ganzer Ambient-Alben bestimmt, dreht »Lageos« die Verhältnisse um und ist eher studiointernen Produktionsprozessen von Musik verschrieben. Das bedeutet im Klartext, dass Actress als Dirigent des Orchesters fungiert und Streicher wie Bläser, Schlag- und Zupfinstrumente nach seinem Gutdünken in neue Bahnen lenkt. So klingen »Galya Beat« und »Chaos Rain« wie Schönberg auf Engelstrompeten, nur in unterschiedlichen Stadien, während »N.E.W.« das in anderer Form schon auf dem Album »R.I.P.« wiedererkannte Gefühl der Sehnsucht erneut auf berührende Weise zum Erklingen bringt und »Voodoo Posse, Chronic Illusion« eurasische Chamber-Jazz-Vibes der nicht allzu fernen Zukunft vorwegnimmt. Nur ganz selten bildet elektronische Musik so kunstvoll Grenzüberschreitungen ab wie hier.

Actress & London Contemporary Orchestra

LAGEOS

Release: 25.05.2018

℗ 2018 Ninja Tune

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr