×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

A Tribute To

Diverse

Etwas Undankbareres, als die Goldenen Zitronen zu covern, kann man sich kaum ausmalen. Schließlich sind die Original-Stücke doch bereits bis zum Anschlag ausgereizt, durch Perspektivenwechsel final. Endgültig.
Geschrieben am
Etwas Undankbareres, als die Goldenen Zitronen zu covern, kann man sich kaum ausmalen. Schließlich sind die Original-Stücke doch bereits bis zum Anschlag ausgereizt, durch Perspektivenwechsel final. Endgültig.

Der Ehrgeiz der beteiligten Protagonisten von Knarf Rellöm und Station 17 über Bernadette La Hengst bis hin zu Pelzig, Die Strafe und Rainald Grebe, den Tracks eine neue Sinnhaftigkeit einzuflößen, ist - Punk sei Dank - nur spärlich ausgeprägt. Stattdessen wird die Verschrobenheit verschoben, die Melodiehaftigkeit verspult und das Gegen-das-Gefühl gefühlt. Hier will keiner abstinken, weil es wichtig ist.

Wichtig, einer Band - im wahrsten Sinne - "Tribut zu zollen", die sich in ihrer Abkehr von Marktwerten, schenkelklopfender Verbrüderung und Szene-Szenen jetzt schon knapp 25 Jahre deutlich und sperrig (was dank ihnen zusammengehört) von jeder Art unbotsamer Vereinnahmung entfernt hält. Die den "Fun"-Punk-Film zu dem Zeitpunkt hat reißen lassen, als Deutschland wieder fett, besoffen und frech wurde. Die mit "Das bisschen Totschlag" den Ekel und das wortlose Fäusteballen entlang der Särge und Lichterketten in Texte presste. Und schließlich, mal abgesehen vom sprachlichen Unwohlsein, auch wegging von der musikalischen Fraternisierung, um ein noisiges Perpetuum mobile zu entwickeln, das als Hörer nie billig zu haben ist. Das Schöne an diesem Tribute-Album ist, dass es einem keiner leicht machen will. Außer vielleicht Rainald Grebe, der "Für immer Punk" zielsicher in ein pathetisches Stockwerk hievt. Was diese Version dann auch zur offensichtlichsten und besten Version macht.

Kein Widerspruch. Denn bei aller soziologischen Krittelei im Tagesgeschäft haben die Zitronen immer nur mit dem Schuss scheinbar unrealistischer Visionärerei "funktioniert". Und da können drei Minuten Pathos nicht schaden. Dafür scheppert's ja gleich wieder. Versprochen.