×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Golden Ocean

50 Cent

Kristin Hersh gehört nicht zu den Künstlern, die Ewigkeiten brauchen, um sich eine neue Platte von der Seele zu schreiben. Seit 1986 veröffentlichte sie mit ihrer College-Rock-Band Throwing Muses sechs Alben, dazu kamen fünf Soloscheiben, und nun gibt es auch den ersten richtigen Longplayer ihrer 20
Geschrieben am

Kristin Hersh gehört nicht zu den Künstlern, die Ewigkeiten brauchen, um sich eine neue Platte von der Seele zu schreiben. Seit 1986 veröffentlichte sie mit ihrer College-Rock-Band Throwing Muses sechs Alben, dazu kamen fünf Soloscheiben, und nun gibt es auch den ersten richtigen Longplayer ihrer 2003 gegründeten Combo 50 Foot Wave. Ursprünglich hatte sie sogar geplant, nach der letztjährigen Debüt-EP „Bug“ alle neun Monate ein Minialbum zu veröffentlichen. Doch „Golden Ocean“ ist ein richtiges Album geworden. Und was für eins! So viel rotzigen und überschäumenden Rock hätte man Kristin Hersh auf ihre mittelalten Tage gar nicht mehr zugetraut. Nie klangen ihre Kompositionen rauer und angriffslustiger. Der Bandname 50 Foot Wave mag manchem nach der Flutkatastrophe in Asien momentan zwar etwas unpassend vorkommen, die Musik des Trios beschreibt er aber tatsächlich äußerst treffend. Wie eine riesige Welle bäumen sich die elf Songs auf, kippen donnernd vornüber und rauschen schließlich über einen hinweg. Danach tropft einem der Punkrock aus jeder durchnässten Pore. Gitarre spielt Hersh selbst, als Basser ist mit Bernard Georges ein alter Bekannter von Throwing Muses mit an Bord, und am Schlagzeug tobt sich ein gewisser Rob Ahlers aus. Der raue Sound erfordert natürlich auch stimmlich ganz andere Qualitäten als die zarten und intimen Momente, die Frau Hersh auf ihren Soloalben bevorzugte. Dementsprechend lebt sie sich am Mikro auch aus. Und tatsächlich muss sie sich nicht hinter anderen Punkrockröhren wie etwa Brody Dalle von den Distillers verstecken. Oder, um es mit Kristin Hershs eigenen Worten zu sagen: „Was ist toller, als die Lautstärke bis zehn zu drehen und sich die Seele aus dem Leib zu schreien?“