×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

24/7

Die Sterne

Die Sterne machen jetzt: Disco. Dabei waren sie doch mit ihren funky Grooves und den stets herrlich hüpfenden Bassläufen schon immer: Disco.
Geschrieben am
Die Sterne machen jetzt: Disco. So hieß es bereits im Presseecho zur Vorab-EP im vergangenen Jahr. Dabei waren sie doch mit ihren funky Grooves und den stets herrlich hüpfenden Bassläufen schon immer: Disco.

Dass sich das – sicherlich unter großem Einfluss von Produzent, DJ und Musiker Mathias Modica alias Munk – nun auch in einer noch elektrischeren Produktion äußert, ist nicht nur überfällig, sondern absolut konsequent.

Gesellschaftsanalyse, Globalisierungs- und Kapitalismuskritik, Depressionen und Psychosen – all das gehört nicht in Debattierclubs, Lesezirkel und Hinterzimmer, sondern auf die Tanzfläche. Das ist für Die Sterne selbstverständlich, "Tanz den Burnout, tanz das Syndrom".



Sowieso, die charakteristische Songlyrik von Frank Spilker erreicht auf "24/7" neue Höhen. Alles scheint frei assoziiert, und doch sitzt jedes Wort. "Nach fest kommt lose", so triviale und gleichzeitig lakonische Zeilen sind in der deutschsprachigen Popmusik selten.
[usercomment=http://www.intro.de/forum/plink/20/1266190301/1267340747]Die Sterne haben hier ein sehr gelungenes Album rausgehauen. der nach außen gerichtete Blick in den Texten gefällt![/usercomment]
Die Hit-Dichte des 3-Song-Appetizers "Der Riss" hatte die Erwartungen für das Album gefährlich hochgeschraubt. Und jetzt? Abermals: Hits, Hits, Hits! Zwölf am Stück. Vielleicht ihr bestes Album seit "Posen".






Die Sterne spielen im Juli auf dem Melt! Festival.

Außerdem auf intro.de:

Die Sterne - "24/7"
bei Platten vor Gericht.
Disco, vorgespielt: Frank Spilker und Mathias Modica im Interview.