×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kracht, White & Harmony

23. Cologne Conference

Das Kölner Festival zeigt ab dem 29.09. nicht einfach Highlights aktueller Kino- und TV-Serien-Produktionen. Es hat auch das groß inszenierte »Breaking Bad«-Finale, eine SXSW-Night, Harmony Korine und Christian Kracht zu bieten.
Geschrieben am

Workout für Couch Potatoes: Zum 23. Mal stellt das internationale Film- und Fernsehfestival bis zum 04.10. in Köln die besten Produktionen aus der aktuellen Film- und Fernsehlandschaft vor. Wichtige Trends in der unabhängigen Filmkultur und zukünftige Serienhighlights sind genauso fester Bestandteil des Festivalprogramms wie die Verleihung des Kölner Filmpreises. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an den amerikanischen Filmemacher Harmony Korine, der zuletzt mit »Spring Breakers« das Publikum spaltete und dessen Schaffen mit einer Retrospektive gewürdigt wird. Auf seinen persönlichen Auftritt darf man gespannt sein.

Los geht es jedoch mit dem umstrittenen Kölner Tatort »Franziska«, der das TV-Festival eröffnen wird. Fans der Tatort-Reihe kommen auch mit der »Schimanski«-Kultnacht voll auf ihre Kosten. Gezeigt werden nicht nur alte Klassiker (»Schwarzes Wochenende« von Dominik Graf), sondern auch der Schimanskis neuester Fall (»Loverboy«).

 

Zu den Highlights zählen wie immer die zahlreichen TV-Serien-Screenings. Absoluter Höhepunkt  ist das mit Spannung erwartet Finale von »Breaking Bad«, das nur zwei Tage nach der Ausstrahlung in den USA auf der großen Leinwand zelebriert wird. Desweiteren präsentiert die Cologne Conference die Deutschland-Premiere der zweiten »Hell on Wheels«-Staffel. Binge-Watchern sei die lange »House Of Cards-Nacht« und die Mini-Serie »Top Of The Lake« von Oscar-Preisträgerin Jane Campion ans Herz gelegt. Beide Shows werden in voller Länge und am Stück im opulenten Kölner Residenz-Filmtheater gezeigt, das zugleich auch als Festivalzentrale dient.

 

Ergänzt wird das diesjährige Programm wieder durch Dokumentationen - über Pussy Riot, David Bowie und die John-Waters-Muse »Divine« in der von Steve Blame moderierten SXSW-Night - und mit außergewöhnlichen Kinofilmen. Dazu zählen die beiden Cannes-Gewinner »Heli« aus Mexiko und »A Touch Of Sin« des chinesischen Filmemachers Jia Zhangke.  Eine schöne Tradition sind auch die Werkstattgespräche der Cologne Conference, in denen die Preisträger des diesjährigen Festivals im Stiftersaal des Wallraf- Richartz-Museums Einblicke in ihr Schaffen geben. Teilnehmer sind Sibel Kekilli (»Game Of Thrones«), Isabelle Huppert und Bestseller-Autor Christian Kracht wegen seiner Mitarbeit am Drehbuch zu Frauke Finsterwalders »Finsterworld«, der ebenfalls zu sehen sein wird. Der Eintritt zu den Werkstattgesprächen ist frei, der Besuch des kompletten Festivals uneingeschränkt zu empfehlen.
 

 

23. Cologne Conference - Internationales Film & Fernsehfestival Köln

29.09.2013 - 04.10.2013

Alle Infos: cologne-conference.de