×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Folklore

16 Horsepower

Folklore, ein Drama in 10 Akten - Spieldauer: 37,19 Minuten I. Ich träumte, ich stünde auf einem Feld. Ich träumte, ich hörte in der Ferne eine akustische Gitarre. Dann eine zweite. Bögen stoßen über Geigensaiten. Schnell, hart wie ein Schnitt ins Fleisch. "Es ist kein Geheimnis mehr, von hier
Geschrieben am

Folklore, ein Drama in 10 Akten - Spieldauer: 37,19 Minuten
I. Ich träumte, ich stünde auf einem Feld. Ich träumte, ich hörte in der Ferne eine akustische Gitarre. Dann eine zweite. Bögen stoßen über Geigensaiten. Schnell, hart wie ein Schnitt ins Fleisch. "Es ist kein Geheimnis mehr, von hier aus kenne ich meinen Weg."
II. Der Schmerz lässt mich früh erwachen. Ich schaue in den grauen Himmel, "selbst die Vögel sind zu ängstlich zum fliegen". Ich steige auf mein Pferd, so grau wie der Himmel, und mach mich auf meinen Weg.
III. Ich vergesse mich, all meinen Ärger und "mir kommt nichts in den Sinn". Wie viele kleine Pianoschläge, hämmert es in meinen Kopf: "Du verbrennst meine Brücken für mich. [...] Mir kommt nichts in den Sinn."
IV. Ich habe Angst alleine zu sterben. Hank Williams starb alleine auf der Rückbank seines Cadillacs. Erst nach mehreren Stunden bemerkte man seinen Tod. Nachdem er starb hatte er noch einen Hit: "Alone and Forsaken" Und draußen weint leise die Nachtigall. V. Ich reite vorbei an einem Dorf. Menschen tanzen & singen. Ich treffe ein "einsames Mädchen", ein "verheiratetes Mädchen". Du bist es nicht.
VI. Ein Wummern durchdringt mich. Wie Schläge in die Magengrube, wie die tiefen Frequenzen eines Basses. "Ich war mal glücklich/ ich wusste es"
VII. Mein Pferd wird träge und stirbt. Es sagt mir noch: "Hänge meinen Schädel an die alte Lärche und schnitze aus ihrem Holz eine Fiedel mit zwei Saiten", ich tue es.
VIII. Den Weg, den ich einschlug, muss ich weiter gehen. Ich schleppe mich über staubige Strassen. Auf meiner Schulter der Sattel meines toten Pferdes, in meiner Hand die Fiedel. Am Straßenrand tuscheln die Menschen: "Oh Sünder, wohin wirst Du rennen"
IX. Ich weiß, was mir fehlt. Ich weiß, dass Du mir fehlst. "Ich höre den Klang/ den Klang ihres Verlassens" Ein Klang, wie der eines Cellos, dessen Saiten traurig schwingen.
X. Ich bin am Ziel, bei Dir. Ich sehe dein Kleid, ein "Kleid im Parasol Stil". Ich spiele auf meiner Fiedel und singe Dir: "Gehe zu Bett/ Gehe zu Bett in die Arme Deines Kindes"