×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Stricherjunge gewinnt, Erdmöbel auch

10. MuVi-Preis

Wer in diesem Jahr den deutschen MuVi-Award gewonnen hat und wie es überhaupt so war, steht hier
Geschrieben am

Der MuVi-Preis wurde eingeführt, als die Kurzfilmtage Oberhausen schon über 40 Lenze zählten. Und wenn dies ein weiterer Beweis dafür sein sollte, dass auch im fortgeschrittenen Alter noch einschneidende, aufregende Veränderungen möglich sind, so ist der 10. Geburtstag auch ein Zeichen dafür, dass eine derartige Veränderung durchaus von Dauer sein kann.


Neben dem Jury-Preis für das beste deutsche Musikvideo, wird auch ein Publikumspreis ausgelobt, seit 2002 in Kooperation mit INTRO. In den vergangenen Wochen konnten auf intro.de Stimmen für die Wettbewerber abgegeben werden. Jetzt sind die Würfel gefallen. Bei der Jubiläumsverleihung am Samstag überreichte Wolfgang Frömberg, der in einer kurzen Ansprache die Kurzfilmtage Oberhausen für ihre konsequente Förderung der spannenden Kunstform lobte, deren ursprüngliches Forum, das Musikfernsehen, in der Zwischenzeit nahezu gänzlich verschwunden ist,  die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung an Regisseur Sandeep Mehta. Der machte in diesem Jahr mit dem Clip für 'Aus meinem Kopf' von Erdmöbel das Rennen. Mehta freute sich "ganz besonders über den Publikumspreis".



Natürlich war auch die MuVi-Jury, die sich bei den 54. Kurzfilmtagen aus Libby Durdy von Warp Films, dem Regisseur Roel Wouters sowie dem Musiker Jan Jelinek zusammensetzte, nicht untätig. Ein wenig irritierend vielleicht, dass der zweite Preis 2008 an den Clip 'Bestes deutsches Musikvideo' ging. Doch der Titel entspricht vor allem der prätentiösen Anti-Haltung der Clipmacher Luigi Archetti und Bo Wiget, die eben für diese Attitüde von der Jury auch gelobt wurden. Der Spitzenplatz ging trotzdem an das Video zu 'Ich bin der Stricherjunge' von Stereo Total. Über die Regisseurin Simone Gilges hieß es in der Begründung: "Sie scheint Teil der Szene zu sein, zumindest hat sie den gleichen Stilcode wie die Band. Die beste Arbeit macht man immer, wenn man etwas mit Leidenschaft macht."

Ebenfalls für seine passionierte Arbeit belohnt wurde Jörg Petri für seinen Clip zu Michael Fakeschs Track 'Dot', der darin "das beste aus den Beschränkungen der Typographie" machte. Wir sagen "Herzlichen Glückwunsch" und freuen uns auf nächstes Jahr!

www.kurzfilmtage.de