×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

BIMM Berlin

Vier Tutoren und ihr Schaffen

Das British and Irish Modern Music Institute, kurz BIMM, gilt nicht nur aufgrund seines umfangreichen Angebotes als reizvolle Anlaufstelle für ambitionierte Musiker. Mit namhaften Tutoren weiß die Musikhochschule auch auf personeller Ebene zu überzeugen. Wir stellen vier ausgewählte Persönlichkeiten des Instituts in Berlin vor.
Geschrieben am
Charlie Layton
Charlie Layton hat das Musikgeschäft in seiner langjährigen Karriere bereits von vielen Seiten kennengelernt: Marketing für große Festivals, Management für Bands wie The Heavy und Radiomoderator bei FluxFM. Am beeindruckensten dürfte allerdings seine Rolle als Schlagzeuger bei den britischen Indie-Veteranen von The Wedding Present sein. Am BIMM Berlin doziert er im Fach »Music Business«.
Kieran Pepper
Kieran Pepper hat als Schlagzeuger eine eher ungewöhnliche, aber nicht minder beeindruckende Karriere hingelegt, arbeitete das aus Essex stammende Multitalent doch vor allem für elektronische Acts wie The Prodigy, Paul Hartnoll (Orbital) oder BaseFace. Beim BIMM ist er »Head Of Songwriting« und »Head Of Live Perfomance Workshop«.

Kelvin Sholar
Kelvin Sholar stand bereits mit unzähligen Größen zusammen auf der Bühne, darunter Ikonen wie Stevie Wonder, Q-Tip oder Kevin Saunderson. Mit der Kelvin Sholar Group unterhält er zudem ein renommiertes Band-Projekt, das sich klassischen Jazz-Ästhetiken auf ungewöhnliche Art und Weise nähert. Beim BIMM Berlin ist er als Songwriting Tutor aktiv.

Jane Arnison
Jane Arnison arbeitet ebenfalls als Songwriting Tutorin für das BIMM Berlin und kann ihre dahingehenden Kompetenzen auf einer ganzen Reihe eigener Erfahrungen begründen. Mit ihrem Projekt Evvol vereint sie Pop und experimentelle Electro-Versatzstücke und spielte in dieser Konstellation bereits zahlreiche Live-Shows. Darüber hinaus produziert sie als Jon Dark auch Musik mit einem klaren Club-Fokus.