×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Diskussionsrunde zu #MeToo

Rose McGowan interviewt Missbrauchs-Opfer

Schauspielerin Rose McGowan war eine der Frauen, die sich im Fall Harvey Weinstein zu Wort gemeldet haben. Für The Cut hat sie jetzt weitere Opfer sexueller Belästigung interviewt.
Geschrieben am
Im Nachklang der Enthüllungen im Fall Harvey Weinstein kamen viele Fragen auf. Wieso haben die Opfer sich erst jetzt zu Wort gemeldet? Wie haben sie es ertragen, jahrelang zu schweigen? Wie war es für sie, als durch #MeToo auf einmal so viele Menschen mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit gingen? 

Schauspielerin Rose McGowan, die selber eine derjenigen war, die ihr Schweigen über Harvey Weinstein gebrochen hat, hat all diese Fragen gemeinsam mit sieben weiteren Frauen diskutiert. Für das Magazin The Cut kamen sie Mitte Dezember in New York zusammen, um über ihre Geschichten zu sprechen. Neben McGowan sind zwei weitere Frauen in der Runde, die Harvey Weinstein sexuelle Belästigung vorwerfen, zwei weitere erheben Vorwürfe gegen Radiomoderator John Hockenberry, Comedian Rebecca Corry spricht über ihre Erfahrungen mit Louis C.K. und zwei weitere Frauen berichten von sexueller Belästigung durch Donald Trump, dem heutigen US-Präsidenten. Ihre Geschichten sind ganz unterschiedlich, viele Dinge, die sie erlebt haben, ähneln sich aber sehr. Sie sprechen über die Folgen, die es für sie hatte, sich öffentlich zu äußern und über die Angst, die sie jahrelang mit sich herumgetragen haben. Ein großer Moment ist der, in dem McGowan fragt: »What’s your level of fury?«. Wenig überraschend, dass der bei allen Anwesenden sehr, sehr hoch ist.

Es schmerzt, ihnen zuzuhören, es beantwortet aber auch viele Fragen, die seit Wochen in unseren Köpfen schwirren. Hier ist das ganze Video – lasst euch von der kitschigen Klimpermusik am Anfang nicht abschrecken.