×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Für Fans feiner Comics, faire Fashionvictims und Fernschweifende

Redaktionstipps #245

Worauf unsere Redaktion derzeit abfährt, erfahrt ihr hier. Diesmal geht's um Comics, schöne faire Mode und den Blick über den musikalischen Tellerrand. 
Geschrieben am
»Running Girl« von Yi Luo
Hier ist alles anders: Die Sprache, die Leute, das Essen, die Umgebung. Die Chinesin Li lebt seit einem Jahr in Deutschland. Seit ein paar Wochen hat sie einen Job im Sushi-Restaurant, es läuft also ganz gut. Und doch flüchtet sich Li in Fantasiegeschichten über die Restaurantgäste und bereitet sich akribisch auf Skype-Gespräche mit ihrem Freund zu Hause in China vor. Li ist die Heldin in Yi Luos Graphic Novel »Running Girl«. Die Comiczeichnerin und Autorin stammt aus China und lebt seit 2007 in Deutschland. Damals begann sie, ihre Erlebnisse zu zeichnen und im Blog »Yinfinity« zu veröffentlichen, daraus entstand »Running Girl«. Die Graphic Novel erzählt eine sehr einfühlsame Geschichte über das Fremdsein und ist nicht nur dank der sympathischen Heldin lesenswert, auch die Aquarellbilder sind sehr schön anzusehen.  
Julia Brummert (Online-Redaktion)    

Yi Luo

Running Girl

Release: 01.05.2016

Border Movement 
Viel zu selten geht der musikinteressierte Blick über Europa und die USA hinaus. Border Movement versucht das zu ändern und verbindet Deutschland mit Südasien. Nicht nur vom Standpunkt des Rezipienten, sondern der Künstler selbst erfährt man über musikalische Entwicklungen, Labels, Künstler-Residenzen, Veranstaltungen und Festivals im Bereich der elektronischen Musik. Um vor Augen zu führen, dass es in Südasien noch mehr gibt, außer Bollywood.   
Henrike Schröder (Volontärin Festivalguide)
Kitnoir 
Hinter dem Namen »Kitnoir« steckt keine schwarze Ausrüstung, sondern was viel Besseres: Bio-Fashion. Die Jungdesignerin Mareike Knevels legt viel Wert auf Fairness und Nachhaltigkeit. Zusammen mit ihrem Freund betreibt sie in ihrem Wohnzimmer eine Siebdruckwerkstatt und zaubert schöne Illustrationen auf fairtrade Bio-Baumwolle aus nachhaltigem Anbau. Obwohl die beiden wissen, dass sie damit nicht den Raubbau der Welt stoppen können, versuchen sie, die Art und Weise des Konsums zu ändern. Zusammen wollen sie sich also nicht nur den Traum eines eigenen Street-Fashion-Labels erfüllen, sondern auch ein Stück die Welt retten.
Christine Rudi (Praktikantin Bildredaktion)