×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Intro hasst. Diesmal: Für private Rechte

Kratzen und Beißen

WLAN-Missbrauchsgesetz, willenlos Aufgabe aller privaten Rechte? Nicht mit uns.
Geschrieben am
WLAN-Missbrauchsgesetz, willenlos Aufgabe aller privaten Rechte? Nicht mit uns.

Nun muss ich also auch noch mein WLAN abschließen. Denn neuerdings gilt: Sollte es nicht ausreichend gegen Missbrauch geschützt sein, hafte ich für den entstandenen Schaden. Damit liegt die Schuld einmal mehr nicht nur bei den Kriminellen, sondern auch bei dem Sorglosen. Und so schließen wir das Fahrrad an einen unbeweglichen Gegenstand, modifizieren unsere Privateinstellungen in Facebook und meiden dunkle Gassen.

Dass wir damit unsere Lebensqualität zugunsten einer vermeintlichen Sicherheit immer weiter einschränken, fällt den meisten erst auf, wenn sie nackt am Flughafen stehen.

Es ist schon seltsam, dass das diffuse Gefühl der Bedrohung stetig zunimmt, während die Polizeistatistik seit Jahren ein Abnehmen der Kriminaltaten verzeichnet. Aber das kommt eben raus, wenn die Politik seit Jahren mit den Mitteln der Angst taktiert. Die zunehmende Überwachung der Bürger, getarnt als Terrorbekämpfung, ist nur der Anfang gewesen – es folgten Milliardenbudgets zur Rettung der geldleidenden Banken (und, so die Logik: unserer Ersparnisse) und die Verteidigung der (ökonomischen) Freiheit am Hindukusch. Die Mechanismen sind dabei immer die gleichen: Die von Einzelfällen gespeiste, konkret kaum zu fassende Angst wird medial zu einer existenziellen Gefahr hochstilisiert, die nur mit für (fast) alle bitteren Mitteln bekämpft werden kann.

Die Konsequenz: Es ist an der Zeit, wieder im Privaten für unsere Freiheit zu kämpfen. Denn nicht der Sorglose ist der Schuft, sondern der Böse.


Wohin mit dem Hass? Hierhin!
Unter www.intro.de/spezial/kratzenundbeissen wird monatlich gedisst, was das Zeug hält.