×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Der Druck steigt

Jetzt die »besorgten Bürger« bei Google stoppen

Irgendwelche Neonazi-Idioten haben bei Google eine Karte erstellt, bei der angeblich alle Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland markiert sind. Wir empfehlen dringend: meldet den Mist!
Geschrieben am
Der Druck steigt. Auf die Freitaler »Wutbürger« folgt nun der nächste Streich rechter Hetze im Deckmäntelchen des besorgten Bürgers. Unter dem Motto »Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft« haben irgendwelche Idioten eine Karte bei Google angelegt, auf der angeblich alle Flüchtlingsheime in Deutschland markiert sind. »Wir bejahen den grundsätzlichen Anspruch auf Asyl, lehnen aber Asylmissbrauch kategorisch ab. Nur etwa 2% der Asylbewerberanträge werden in der Bundesrepublik tatsächlich anerkannt«, heißt es im Begleittext. Im gegenwärtigen gesellschaftlichen Klima liest sich die Karte jedoch eher wie: »Hier wohnen die, die euch was wegnehmen. Geht da mal hin und macht Ärger.« 

Wir empfehlen daher dringend, was auch die Kampagne »Kein Bock auf Nazis« rät, durch die das Thema jüngst an die breitere Öffentlichkeit kam: Meldet die Karte bei Google. Dazu ruft ihr die Karte auf, klickt auf das »Rädchen« am oberen rechten Bildrand und wählt »Unangemessene Inhalte melden« aus.

UPDATE: Mittlerweile wurde die Karte aus dem Netz genommen.