×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein Nachruf

Instagram hat den Hashtag EDM verboten

Wegen Nackidei-Inhalten bei Instagram ab sofort gesperrt: #EDM. Was wir vermissen werden? Folgendes.
Geschrieben am
Ging uns wahrscheinlich heute morgen allen so: Man wollte eine schöne Grafik eines Moleküls bei Instagram posten und den Hashtag EDM benutzen, weil einem das elektrische Dipolmoment so stark am Herzen liegt, und auch die Follower begeistert – und dann geht es einfach nicht. Nicht nur, dass diese Bumstechnofans einem schon den Spaß am sharen von Chemie-Content verdorben haben, weil sie ihre moderne Drogenmusik als »Electronic Dance Music« samt gleicher Abkürzung labeln, nein! Jetzt ging die jugendliche Verrohung soweit, dass nur noch Pipikacka-Kram unter dem Hashtag EDM versammelt wurde und sich Instagram genötigt sah, dem ganzen den »Nun ist aber gut«-Riegel vorzuschieben. Verbot! Blockade! Blacklist!

Gabe Madway, Instagram-Pressesprecher und Poster von ausschließlich jugendfreiem Kram, da vor allem Kinder-und Familienbilder, äußerte sich gegenüber dem TIME dazu so: 

In this case, #EDM was being used to share content that violates our guidelines around nudity. 

Wir haben bereits #curvy verloren. Was sollen wir noch ertragen? Und woher sollen die Kinder nun erfahren, wenn es Steve Aoki mal wieder total drauf mit seinen CDJs treiben wollte? Und wie tragen die Jünger des Electric Daisy Carnival jetzt ihre total »ausgeflippten« Outfits in die Welt? Ihr nennt das vielleicht First World Problems, aber wenn sich die EDM-Crowd so richtig #yolo fühlt, dann will sie die Menschheit auch daran teilhaben lassen. Und das geht eben nirgendwo so gut, wie auf Instagram.