×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein Stadtspaziergang

Ein Tag in Kopenhagen mit M.I.L.K.

Im stylishen Kopenhagen flaniert man am besten mit jemandem durch die Straßen, der die Stadt wie seine eigene Westentasche kennt. Wie zum Beispiel mit dem dänischen Newcomer und Pop-Export Emil Wilk, Sänger und Songwriter von M.I.L.K., deren Singles »Following The Sun« und »If We Want To« perfekt zum Spätsommer passen. In Bornholm geboren, aber längst zum Kopenhagen-Insider mutiert, führt der M.I.L.K.-Kreativ- und Wuschelkopf unsere Autorin Annett Bonkowski einen Sommertag lang zu den schönsten Flecken seiner Wahlheimat. 
Geschrieben am

01 Chicky Grill Bar (Halmtorvet 21, 1700 København V)

»Dieser Ort ist perfekt, wenn du am Tag zuvor eine Show gespielt hast, einen leichten Kater verspürst und ihn mit gutem Fast Food bekämpfen willst. Es ist sehr gemütlich hier und nicht so gewollt trendy wie in vielen anderen Restaurants in Kopenhagen. Ein Freund von mir feierte hier einmal eine Abschiedsparty, und es wurde so wild, dass ein paar von uns Hausverbot bekamen. Deswegen traue ich mich nur noch ab und zu hierher und schaue, ob mich jemand hinter der Theke wiedererkennt. Heute scheinen wir Glück zu haben.«

02 Thorvaldsen Museum (Bertel Thorvaldsens Plads 2, 1213 København K)

»Frühmorgens ist es besonders schön, hier umgeben von all der Kunst einen Kaffee zu trinken und Songtexte zu schreiben. Es erinnert mich daran, produktiv zu sein, und motiviert mich, künstlerisch Wertvolles zu schaffen. Das Licht ist unheimlich schön, und zusammen mit der Stille hat es eine beruhigende Wirkung auf mich. Die schönste Skulptur im Museum ist für mich die des Amors. Ich bin nicht religiös, aber ich glaube an die Liebe.«

03 Kayak Bar (Børskaj 12, 1221 København K)

»Mein absolutes Lieblingsgetränk im Sommer ist Aperol Spritz, den ich am liebsten hier direkt am Wasser genieße. Mir gefällt diese Bar besonders gut, weil die Getränke preiswert sind und es Live-Musik gibt. Es mag vielleicht wie eine reine Strandbar wirken, aber im Winter gibt es sogar eine Sauna. Man kann also erst in den sehr sauberen Fluss springen und dann schwitzen.«

04 Bibliothekshaven (Søren Kierkegaards Pl. 1, 1218 København)

»In diesem Garten gleich neben der königlichen Bibliothek verbringen viele bekannte dänische Politiker ihre Mittagspause. Normalerweise sieht man sie im Fernsehen hitzige Debatten führen, aber hier wirken sie total entspannt. Ich bin während meines Filmstudiums oft hergekommen und habe in dieser kleinen Oase Leute beobachtet oder meine Nase in die Bücher gesteckt, weil diese Ruhe mitten in der Stadt schwer zu finden ist.«

05 Grand Teatret (Mikkel Bryggers Gade 8, 1460 København K)

»Ich bin ein leidenschaftlicher Film-Fan und sehe mir alles Mögliche an: kleine abgefahrene Produktionen oder große Hollywood-Blockbuster. Kino ist für mich eine ständige Inspirationsquelle, aber auch ein Ort der Unterhaltung. Das Grand Teatret ist besonders alt und romantisch. Ein guter Freund von mir hat hier einmal gearbeitet und mich manchmal zu Vorstellungen reingeschleust.«

06 København K (Studiestræde 32 b, 1455 København K)

»Es ergibt für mich keinen Sinn, alle paar Monate einem neuen Trend hinterherzulaufen. Ich kaufe nicht viele Klamotten, aber wenn, dann vor allem in Secondhandshops wie diesem. Fast mein ganzer Kleiderschrank besteht aus alten Sachen. Momentan mag ich vor allem die Farben Gelb und Blau. Einen wirklichen Stil habe ich nicht. Ich mag es einfach, Dinge zu mixen, und ich habe ein Händchen dafür, gute Vintage-Klamotten aufzuspüren.«

07 VEGA (Enghavevej 40, 1674 København V)

»Vega ist ein ganz besonderer Ort für mich, der mit vielen guten Erinnerungen verbunden ist. Ich habe hier über die Jahre so viele gute Shows gesehen. Selbst im größten Saal wirkt die Atmosphäre irgendwie stets intim. Ich liebe es herzukommen, weil der Ort nicht an spezifische Genres, sondern immer an eine gewisse Qualität gebunden ist. Im November werde ich mein erstes großes Konzert im Vega spielen – eine riesige Ehre für mich.«