×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The right to variety for all the girls out there«

Björk vs. Sexismus

Nachdem sich Journalisten kritisch über ihr DJ-Set in Texas geäußert hatten, hat Björk jetzt einen offenen Brief geschrieben. Der wirft den Kritikern Sexismus vor und ist ein starkes, feministisches Statement.
Geschrieben am
In einem offenen Brief auf Facebook wendet sich Björk gegen Journalisten, die sie für DJ-Sets in Texas in der vergangenen Woche kritisiert haben. Zwar tat sie dort offenbar nichts anderes als ihre männlichen DJ-Kollegen, aber einige Journalisten waren wohl sehr enttäuscht von der Künstlerin – und dabei ging es offenbar nicht um ihre Musik. Ihr Auftritt sei keine »Performance« gewesen und sie hätte sich hinter dem DJ-Pult versteckt, so der Vorwurf. 

Björk bezeichnet den Vorwurf als sexistisch, aber vor allem verweist sie auf ein viel größeres Problem in der Musikbranche, nämlich die ewig gleichen Stereotype: »Women in music are allowed to be singer/songwriters singing about their boyfriends. If they change the subject matter to atoms, galaxies, activism, nerdy math beat editing or anything else than being performers singing about their loved ones they get criticized: journalists feel there is just something missing ... as if our only lingo is emo...« 

Männer hingegen dürften sich mit ganz unterschiedlichen Themen befassen: »Men are allowed to [...] be music nerds getting lost in sculpting soundscapes but not women. If we don’t cut our chest open and bleed about the men and children in our lives we are cheating our audience. Eat your bechtel test heart out«

Es ist schon traurig, dass Björk – Björk! – sich im Ernst mit so einer Kritik auseinandersetzen muss. Umso besser, dass sie ihre Stimme als große Künstlerin nutzt, um auf diese Missstände hinzuweisen. Und wie schreibt sie am Ende so trefflich: »Let’s make 2017 the year where we fully make the transformation!!! The right to variety for all the girls out there!!!« Word! 

Hier ist das ganze Statement:

Björk

Vulnicura

Release: 21.01.2015

℗ 2015 Embassy of Music under exclusive license from One Little Indian Ltd.