×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neuer Unicode-Antrag

Apple schlägt Emojis für behinderte Menschen vor

Apple hat einen Antrag eingereicht, um Menschen mit einer Behinderung auch unter den Emojis besser zu repräsentieren. (Bild: Apple)

Geschrieben am

Man sollte eigentlich meinen, dass die aktuelle Auswahl an Emojis inzwischen so ziemlich jede Lebenslage widerspiegelt, die einem so in den Sinn kommt. Schaut man aber etwas genauer hin, muss man trotzdem feststellen, dass immer noch viele Gesellschaftsschichten überhaupt nicht repräsentiert werden. Ein Missstand, der Apple vor allem in Hinblick auf behinderte Menschen aufgefallen ist und der nun mit einem Antrag beim Unicode-Konsortium angegangen werden soll.

»Das derzeitige Angebot von Emojis bietet ein große Spannbreite an verschiedenen Darstellungen von Menschen, Aktivitäten und bedeutungsvollen Dingen, doch nur sehr wenige davon korrespondieren mit den Erfahrungen von behinderten Menschen«, heißt es unter anderem in dem Schreiben. Das Unicode-Komitee trägt Verantwortung für die Vereinheitlichung und Standardisierung von internationalen Schriftzeichen, wozu auch Emojis zählen. Das von Apple eingereichte Set beinhaltet unter anderem Rollstühle, Protesen, Hörgeräte und einen Blindenhund.