×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mustererkennung

William Gibson

Klett-Cotta, 460 S., EUR 22,50 William Gibson, Science-Fiction-Autor, Verfasser des »Cyperpunk«-Klassikers ›Neuromancer‹ von 1984, hat sich in den 20 Jahren seither immer weiter von seinem Genre entfernt. ›Mustererkennung‹, sein siebter Roman, spielt nun ganz in der Gegenwart, in unserer Welt. Sein
Geschrieben am
Klett-Cotta, 460 S., EUR 22,50

William Gibson, Science-Fiction-Autor, Verfasser des »Cyperpunk«-Klassikers ›Neuromancer‹ von 1984, hat sich in den 20 Jahren seither immer weiter von seinem Genre entfernt. ›Mustererkennung‹, sein siebter Roman, spielt nun ganz in der Gegenwart, in unserer Welt. Sein Thema ist ein den Intro-Lesern wohl bekanntes: das Verhältnis von Underground und Mainstream. Cayce Pollard, Gibsons Heldin, ist »Coolhunter«, sie schaut auf der Straße den Subkulturen die neuesten Codes der Coolness ab, um sie an Modekonzerne zu verkaufen. Sie ist aber auch »Cliphead«, denn sie gehört zu einer verschworenen Gefolgschaft geheimnisvoller Filmschnipsel im Internet. Diese »Clips« tauchen immer irgendwo im Netz auf, sie scheinen in äußerst kunstvollen Bildern die Geschichte eines Paares zu erzählen. Die Clipheads diskutieren leidenschaftlich deren Herkunft, deren Bedeutung. Leider interessiert sich auch der Chef von Cayces Konzeptagentur für die Clips, da er sie für geniales Guerilla-Marketing hält. Er beauftragt Cayce, den Schöpfer zu finden. In Tokio, London und Moskau trifft sie auf geile Computernerds, Ex-CIA-Männer und postkommunistische Magnaten. Wie sie auf ihrer Suche hin und her gerissen ist zwischen der Neugier auf das Geheimnis der Clips und der Angst vor der drohenden Vermarktung, kann jeder nachvollziehen, der als Fan einer noch unbekannten Band diese für sich behalten und zugleich der ganzen Welt zeigen will. Und wie Cayce die Fährte durch die Metropolen verfolgt, das hat Gibson in bester spannender und zugleich melancholischer John-Le-Carré-Manier beschrieben: ›Mustererkennung‹ ist eine Art Agentenroman fürs Internet-Zeitalter. Vielleicht hat Gibson damit sogar sein neues Genre gefunden.