×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Wolf Of Stadtwald

»Wild«

Nicolette Krebitz ist eine gefragte Schauspielerin, mit ihren Regie-Arbeiten lässt sie sich Zeit. Ihr Debüt »Jeans« kam vor 15 Jahren ins Kino. Nun folgt der dritte Film – untermalt mit Musik aus dem Hause Kompakt.
Geschrieben am
»Der Mensch ist des Menschen Wolf.« So fühlt sich Anias Leben an. Keine Verbindung mehr zur eigenen Schwester, ihr Boss ist ein Widerling, ihre Kollegen aalglatt. Allein ihr Großvater scheint eine Bezugsperson zu sein. Doch dessen Gesundheitszustand verlangt bald die Verlegung in ein Krankenhaus. Ania verliert jeglichen Kontakt zu allem, was ihr Dasein ausmacht, bis ein Wolf im Stadtwald von Halle eine neue Perspektive aufwirft. Strategisch plant sie von nun an die Umgestaltung der eigenen Wohnung und die Jagd auf den Canis Lupus ihres Begehrens.

Nicolette Krebitz’ lang erwarteter dritter Film als Regisseurin ist ein naturalistisches Highlight. Man fühlt sich an Henry Thoreau erinnert, an moderne Aussteigerszenarien – Monte Veritas, Nordkalifornien und Goa schwingen mit –, aber auch an Neo-Naturalismen im Kino wie in »Into The Wild« von Sean Penn. Die von Lilith Stangenberg teils feenhafte, teils entrückt gespielte Transgressionsfanatikerin Ania wirkt vollständig entfremdet – gleichzeitig steht sie mitten im Leben. Der erfolgreich eingefangene Wolf krempelt alles um. Die Naturgewalt, die von dem Raubtier ausgeht, fasziniert Ania bis hin zur sexuellen Begierde. So stellt sich ihre Renaturalisierung auch in ihrem unstillbar erscheinenden Sexus dar.

Musikalisch untermalt wird der Film teils von James Blake, aber vornehmlich von der Techno-Gruppe Terranova aus dem Hause Kompakt. Auch Nicolette Krebitz steuert ein Stück bei. Das zeigt mal wieder, dass Krebitz das Gesicht des deutschen Autorenfilms ist – ob vor oder hinter der Kamera. »Wild« ist eines der wohlgemerkt vielen Meisterwerke, die wir in den letzten 20 Jahren im Programmkino unserer Wahl erleben durften.

– »Wild« (D 2016; R: Nicolette Krebitz; D: Lilith Stangenberg, Georg Friedrich; Kinostart: 14.04.16; NFP)