×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

DK/GB 2002 R: Lone Scherfig; D: Jamie Sives, Adrian Rawlins, Shirley Henderson; Kinowelt Home Entertainment

Wilbur Wants To Kill Himself

Harbour North hat ein Problem. Es ist nicht der hoffnungslos defizitäre Buchladen, den ihm sein Vater hinterlassen hat, es ist auch nicht Alice, die Frau, die mit einer kleinen Tochter an der Hand und Kaugummi im Haar ziemlich unerwartet in sein Leben tritt und für viele Veränderungen sorgt
Geschrieben am

Harbour North hat ein Problem. Es ist nicht der hoffnungslos defizitäre Buchladen, den ihm sein Vater hinterlassen hat, es ist auch nicht Alice, die Frau, die mit einer kleinen Tochter an der Hand und Kaugummi im Haar ziemlich unerwartet in sein Leben tritt und für viele Veränderungen sorgt, und es ist noch nicht mal seine eigene Krankheit, die er trotz aller Ernsthaftigkeit kaum wahrnehmen will. Harbours Problem ist Wilbur, sein jüngerer Bruder, den er abgöttisch liebt, der aber ein äußerst Ich-fixierter und rüpeliger Bursche ist und selbst wiederum das Problem hat, alle paar Tage einen Selbstmordversuch zu unternehmen. Zu seinem Glück, allerdings auch zum Leiden Harbours und der Suizid-Selbsthilfegruppe, scheitern diese Versuche regelmäßig. So sehr Harbour sich auch bemüht, nichts scheint Wilbur Halt im Leben geben zu können: weder sein Job als Kinderbetreuer noch die neue Aufgabe im Buchladen und auch nicht die Affäre mit seiner Therapeutin. Die Gefühle, die Wilbur und Harbours Frau Alice füreinander entwickeln, werden ihn aber doch noch festigen. So macht Harbours unglaublich selbstlose, aufopfernde Liebe schließlich Sinn. Die dänische Regisseurin Lone Scherfig, die mit ›Italienisch Für Anfänger‹ noch im Dogma-Style einen tollen Erfolg landete, zeigt erneut Menschen, deren Leben hauptsächlich vom Tod geprägt ist. Scherfig zeichnet ein deterministisches Szenario, dem sie aber viel Wärme abringen kann. Als (schwarze) Komödie kann das zwar höchstens noch in Dänemark durchgehen, doch ›Wilbur Wants To Kill Himself‹ ist ein sehr bewegender, trauriger, dabei keineswegs düsterer Film.