×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Was man sonst noch so tun kann

Top 7: Nettes tun in »Assassin’s Creed Unity«

Das Attentat lauert schon im Namen. Wer das hier spielt, der spielt einen Serienmörder. Der Plot hangelt sich von Bösewicht zu Bösewicht, und alle müssen sterben. Es sei denn, man spielt den Plot nicht. Man kann auch was Nettes tun.
Geschrieben am
01 Roofing 
Heimlich ging es bei »Assassin‘s Creed« nie so recht um Geschichten, sondern um Geschichte. Die wahren Stars der Serie sind die mehr oder weniger authentisch historischen, frei begehbaren Städte: Florenz während der Renaissance etwa, oder Boston zur Tea Party. Mit »Unity« ist die Story wieder mal egal, aber dafür spielt sie in Paris zur Zeit der Französischen Revolution. Notre Dame sieht auf dem Bildschirm so schön aus, man will gar nicht mehr hinfahren. Außerdem kann man ohne Lebensgefahr und Polizeieinsatz auf‘s Dach klettern und die Aussicht genießen.
02 Crowdsurfing 
Massenaufläufe kamen in früheren Teilen der Serie zwar vor, sahen aber schwer nach geschickt gefilmtem Quizshowpublikum aus. Jetzt sind wirklich tausende Statisten im Blick, auch wenn man von oben schaut. Das ist nicht nur technisch beeindruckend; sich durch die Leiber zu wurschteln, ist eine unangenehm realistische Erfahrung. Weniger beeindruckend wird es, wenn man einzelne Passanten studiert. Wie oft stoßen die lustigen Säufer in der Minute an? Warum fegt der Wirt den nassen Matsch vor seinem Lokal?
03 Cafés eröffnen
Man kann auch selber Wirt werden, und dann niemals fegen. Denn Fegen ist kein Feature in »Unity«. Dafür kann man aber gönnerhaft im Café herumstehen und sich politische Vorträge oder politische Lieder anhören. Man kann sich von der Inhaberin Aufträge zuflüstern lassen oder dem Intendanten beim Plaudern mit der Dienstmagd zuhören. Aber vor allem kann man andere geeignete Immobilien in Paris finden, die man dann auch eröffnet und abkassiert. Krieg den Palästen, Friede den Kneipen.
04 Verkleiden 
Assassinen tappen in die Hoody-Falle. Sie denken, mit Kapuze wären sie unauffällig, dabei erkennt man genau daran die Möchtegern-Batmans von weitem. Mit der passenden Fähigkeit kann Assassine Arno aber auch ganz in die Haut fremder Menschen schlüpfen und als junges Bauernfräulein mit blanken Schultern und nackten Füßen durch den Matsch von La Bièvre waten. So fühlt man sich dem Pöbel ganz nah.
05 Köpfe sammeln 
Unter den unzähligen Nebenmissionen macht uns eine der schöneren zum Erfüllungsgehilfen von Madame Tussaud. Die Frau braucht für ein paar Wachsfiguren prominente Köpfe. Aber die sind seit der Hinrichtung nicht mehr so leicht aufzutreiben. So schlendert man möglichst unauffällig durch den Innenhof des Palais de Justice und inspiziert eine Reihe unappetitlicher Stoffsäcke. Jedesmal entfaltet sich in kleiner Spannungsbogen. Endlich ist man unbemerkt an den Kopf herangeschlichen, zieht langsam die Schlaufe auf, dann öffnet sich ein kleines Mitteilungsfenster: »Falscher Sack«. Das ist Französische Revolution zum Anfassen.
06 Mordfälle klären 
Als wollte man Buße tun für die ungezählten umgebrachten Wärter, Wächter, Banditen und Bösewichte, kann man auch in einzelnen Todesfällen ermitteln. Die simplen Schnitzeljagden mögen absurd sein - es kann schnell passieren, dass man bei der Ermittlungsarbeit unterwegs ein paar störende Wachen absticht. Aber fern aller Promi-Auftritte und Geheimkriege bieten diese Tatort-Kammerspiele eine Gelegenheit, sich die liebevoll gestalteten Wohnräume, Rumpelkammmern und Knastinnenhöfe ganz in Ruhe anzuschauen.
07 Warten 
Paris ist frei begehbar, ganz ohne Ladezeiten. Das ist eine schöne Halbwahrheit. Denn Schnellreisen und Zeitsprünge werden immer noch mit schwarzen Bildschirmen und zünftigen Ladebalken inszeniert. Überhaupt belohnt »Unity« Menschen mit Geduld. Wer einfach in seinem Café herumsteht, verdient unter Umständen mehr Geld, als unterwegs auf Missionen. Wer den Ort des Attentats vorher genau studiert, der kann nachher deutlich schöner und stiller zuschlagen. Wer die nächsten paar Patches abwartet, der kann »Assassin‘s Creed Unity« vielleicht sogar ohne Bildruckeln, Abstürze und Verbindungsausfälle spielen.