×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Top 7

Warum man »Gilmore Girls« noch mal schauen sollte

Seit Freitag gibt es bei Netflix alle alten »Gilmore Girls« Staffeln zu sehen. Hier sind sieben Gründe, warum sich das Marathon-Gucken lohnt.
Geschrieben am
Bis die neuen Folgen der »Gilmore Girls« bei Netflix gezeigt werden, dauert es noch bis zum Ende des Jahres. Hier sind sieben Gründe, wieso es sich lohnt, bis dahin einfach noch mal alle alten Folgen zu schauen.

01 Das gute Essen  
Lorelai und Rory Gilmore haben den besten Stoffwechsel der Welt. Burger bei Luke als Vorspeise, abends noch gutes Essen bei den Großeltern und zwischendurch noch von Sookie bekocht werden – die Serie liefert sehr viel Inspiration in Sachen Essen.
02 Mutter und Tochter? Freundinnen?  
Man weiß nicht so recht, wer hier eigentlich die Mutter ist und wer das Kind. Lorelai und Rory sind tatsächlich das, was Mütter und Töchter gern von sich behaupten: Beste Freundinnen. Mit allen Konsequenzen.
03 Lane  
Es lohnt sich, Rorys bester Freundin Lane einen zweiten oder gar dritten Blick zu widmen, denn eigentlich macht sie die weitaus spannendere Entwicklung durch als Rory. Lane versteckt CDs vor ihrer erzkonservativen Mutter und wird später Schlagzeugerin in einer Rockband. Tolle Frau. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt. 
04 Die Musik  
Nicht zuletzt dank Lane gibt es bei den »Gilmore Girls« einen super Soundtrack. The Shins, Elvis Costello, Blondie, Ash...sie alle haben die dramatischen Wendungen im Leben der Gilmores musikalisch untermalt. 
05 Die große Frage  
Dass Lorelai und Luke zusammen gehören, war von Anfang an klar. Bei Rory stellt sich die Frage durchaus komplizierter dar. Dean? Jess? Logan? Na gut, unser Favorit steht eigentlich fest.
06 All die schrägen Kleinstadt-Feste
Ein schiefes Strohballen-Labyrinth, Halloween-Spukhäuser, Weihnachtsfeste, Ballettvorführungen bei Miss Patty – auf einmal klingt das Kleinstadt-Leben gar nicht mehr so öde.
07 Die tollen Leute  
Na gut, das mit den Festen mag daran liegen, dass in Stars Hollow schlicht die sympathisch-beklopptesten Menschen der Welt leben. Babette und Morey, die nebenan wohnen und den Kindern zu Halloween den schlimmsten Schreck einjagen, Luke, der immer frischen Kaffee parat hat, der Bürgermeister mit seinen bescheuerten Ideen und natürlich Kirk, der schon so ziemlich jeden erdenklichen Job hatte. Oh und Michel und Sookee und...