×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Miranda July: »Der erste fiese Typ«

Von schrulligen Menschen

Wie lautet die weibliche Form von Tausendsassa? Gibt’s nicht? Bedenklich! Miranda July ist Künstlerin, Regisseurin, Schauspielerin, App-Entwicklerin, Musikerin und Filmemacherin. Außerdem schreibt sie Geschichten und hat gerade ihren ersten Roman veröffentlicht.
Geschrieben am
Wie reagiert man eigentlich angemessen, wenn jemand sich ungefragt in die eigene Wohnung einzeckt, und das wochenlang? Wenn dieser Jemand sich nicht mal bemüht, auch nur in Ansätzen freundlich zu sein, nicht duscht, ungefragt das Wohnzimmer vollmüffelt, überall stinkige Unterhosen verteilt, mit Beschimpfungen nicht zu knapp umgeht – kurz: sich absolut unerträglich benimmt? Sollte man nicht spätestens irgendwie reagieren, nachdem man von eben diesem Eindringling ordentlich verprügelt wurde – und zwar gleich mehrfach? Jeder einigermaßen normale Mensch würde einen Rausschmiss zumindest in Erwägung ziehen. Normal – pah!? Schließlich liest du hier gerade eine Rezension zum ersten Miranda-July-Roman. Und deren Charaktere benehmen sich in »Der erste fiese Typ« ebenso schrullig und unnormal wie die in ihren anderen Werken.

Hauptprotagonistin und Wohnungsbesitzerin Cheryl Glickman reagiert also erst einmal gar nicht. Stoisch erträgt sie den Dauerbesuch in Form der rotzgörigen Tochter ihrer Chefs, zieht ständig den Kürzeren und lässt sich in ihrer eigenen Wohnung unterbuttern. Zu allem Übel ist Cheryl ein absoluter Ordnungsfreak, der alles mit System tut und von jedem Objekt nur ein Exemplar besitzt: einen Löffel, ein Messer, eine Tasse, … und muss jetzt mit diesem Messie-Wesen zurechtkommen und ihrem Hab und Gut beim Im-Chaos-Versinken zusehen. Glücklicherweise vertreibt ihre Firma Selbstverteidigungs-Videos, die sie zurate ziehen kann. Außerdem hat ihr Therapeut ihr das Trinken der Farbe Rot gegen ihren dicken Dauerkloß im Hals verschrieben, und einige Textzeilen von David Bowie, falls ihre Wahnvorstellungen sie mal wieder einholen. Dass sie in ihren Kollegen Philipp verliebt ist, der bereits das Rentenalter erreicht hat und nichts von ihr, sondern von einer Teenagerin wissen will, verwundert bei all dem absolut nicht. Aber muss er sich seine Sex-Tipps gerade von der liebeskranken Cheryl abholen? Und dann auch noch per SMS? Ihre eigenen kranken sexuellen Bedürfnisse befriedigt Cheryl, indem sie Philipps Phantasien an ihrer unerwünschten »Mitbewohnerin« ausprobiert – zunächst nur in Gedanken. Nebenbei verprügeln Cheryl und ihr Besuch sich in regelmäßigen Abständen nach dem Vorbild der Selbstverteidigungs-Videos.

Das alles liest sich (ganz) schön krank. Aber auch genauso interessant und wunderbar anders. Mit wem und ob Cheryl am Ende doch noch glücklich wird, wer überhaupt besagter fieser Typ ist und welcher Protagonist den allergrößten Knall hat, gilt es seit dem 17. August selbst herauszufinden; es lohnt sich!


Miranda July

Der erste fiese Typ: Roman

Release: 17.08.2015