×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

1983 in Berlin

»Westend«

Jörg Ulbert und Jörg Mailliet haben eine Fortsetzung zu ihrer Graphic Novel »Gleisdreieck« geschrieben. In »Westend« verschlägt es den verdeckten Ermittler Otto in die Baghwan-Sekte. Wir verlosen drei Exemplare.
Geschrieben am
Historiker Jörg Ulbert und Zeichner Jörg Mailliet haben es wieder getan: Eine spannende, detailverliebte Graphic Novel geschrieben, die die Leserinnen und Leser ins West-Berlin der 1980er mitnimmt. Ihr erster Band »Gleisdreieck« erzählte die Geschichte von Otto, einem Undercover-BKA-Ermittler, der im Rahmen des Gleisdreieck-Programms in die linke Hausbesetzerszene der Stadt eingeschleust wird.  

Das neue Buch »Westend« setzt nun zwei Jahre später an. Es dreht sich um den Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder des Verfassungsschutz-Informanten und ehemaligen Mitglieds der »Bewegung 2.Juni« Ulrich Schmücker. Der Fall halt als längstes Gerichtsverfahren der Bundesrepublik Geschichte geschrieben. In »Westend« soll das Bundeskriminalamt sicherstellen, dass es aus dem Prozess herausgehalten wird. Dafür wird Ermittler Otto bei der Baghwan-Sekte eingeschleust, wo der terrorverdächtige Sohn des Richters im Schmücker-Prozess vermutet wird. Otto wechselt also von den linken Hausbesetzern rüber zu den orange-pink gekleideten Sannyas. Sein Vorgesetzter Friedrich Wittin kümmert sich derweil um den Richter und die Verteidiger im Schmücker-Prozess.

Auf den ersten Blick können die vielen Charaktere in »Westend« durchaus für Verwirrung sorgen, Ulbert und Mailliet sorgen jedoch mit Hilfe von Fußnoten dafür, dass auch die Leserinnen und Leser abgeholt werden, die »Gleisdreieck« nicht gelesen haben. 
»Westend« überzeugt aber nicht nur durch die spannenden Kriminalgeschichte, sondern auch durch Ulberts und Mailliets Liebe zum Detail. Vor allem Menschen aus Berlin werden ihre helle Freude haben: Das Café Kranzler, der Fehrbelliner Platz, Ku’Damm und viele andere Orte werden von Mailliet in bunte, aber trotzdem oft düstere Zeichnungen verpackt, der trockene Humor der Stadt zieht sich durch die Graphic Novel und Berliner dürfen hier auch mal berlinern. Ein weiteres schönes Detail ist die beigefügte Playlist zum Buch: Wie schon bei »Gleisdreieck« empfehlen Ulbert und Mailliet Songs. Wann sie am besten gespielt werden sollten, verraten Text-Schnipsel rund um die entsprechenden Panels.

Ihr wollt euch ins West-Berlin der 80er stürzen? Wir verlosen drei Exemplare von »Westend« als Harcover. Viel Glück!

Teilnahme ab 18 Jahre. Einsendeschluss ist der 22.11.2016. Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jörg Ulbert

Westend: Berlin 1983

Release: 21.10.2016