×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Trauer um eine Horror-Ikone

Tobe Hooper ist tot

Der US-Amerikanische Regisseur Tobe Hooper ist am vergangenen Wochenende im Alter von 74 Jahren in Kalifornien verstorben.
Geschrieben am
Über vierzig Jahre sind vergangenen, seit dem Tobe Hooper mit »The Texas Chainsaw Massacre« den Grundstein für seine Karriere gelegt hat – losgeworden ist er diesen Film nie wieder. Ein Etikett, dass der Regisseur nun wohl mit ins Grab nimmt, ist der gebürtige Texaner doch am vergangenen Wochenende im Alter von 74 Jahren verstorben. Ähnlich wie die ebenfalls kürzlich verstorbene Horror-Ikone George A. Romero wurde auch Hooper trotz vieler anderer Projekte auf ewig mit seinem persönlichen Magnum Opus assoziiert. Nicht die einzige Gemeinsamkeit unter den Kollegen, gilt »The Texas Chainsaw Massacre« doch genauso wie »Night Of The Living Dead« als Paradebeispiel des subversiven Horrors, der unter seiner kontroversen Fassade vor allem als unmittelbare Reaktion auf die amerikanischen Zustände zwischen Watergate und Vietnam interpretiert wurde.

Nachdem Hooper zu Beginner der Achtzigerjahre mit »Poltergeist« ein weiterer Klassiker gelang, folgten in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Filme, die von Publikum und Kritik nur noch mäßig aufgenommen wurden. Sein letzter Film »Djinn – Des Teufels Brut« (2013) ist hierzulande erst zwei Jahre nach seinem Debüt auf DVD erschienen und bekam größtenteils unterdurchschnittliche Kritiken.

Tobe Hooper

The Texas Chain Saw Massacre - The Seriously Ultimate Edition (3 disc limited steelbook) (1974)

Release: 28.08.2017