×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neuestes vom Hexer

»The Witcher 3: Wild Hunt«

Videospiele haben Namen, die keiner ernst nehmen kann. Fantasy-Schwarten heißen »The Lord Of The Rings«, Fantasy-Serien heißen »Game Of Thrones«. Aber das neue große Fantasy-Rollenspiel heißt »The Witcher 3«. Was bitte ist ein Witcher?
Geschrieben am
»Witcher« ist keine Bezeichnung für männliche Hexen, eher eine Steigerungsform: hex, hexer, am hexesten. Dabei möchte der Witcher ganz besonders ernst genommen werden. »The Witcher« ist ein komplexes Fantasy-Rollenspiel für Erwachsene. Schön ist nur der Sonnenuntergang. Alle Wesen haben niedere Motive, Eiter suppt aus alten Wunden. In dieser Welt spielt man einen potenten, brutalen Freigeist namens Geralt: den Witcher.
Das Spiel mag von und für Menschen gemacht sein, die gern Metal hören. Aber es ist so gut, dass man auch reinschauen kann, wenn man eigentlich weder Fantasy noch langhaarige Männer mit umgehängten Wolfskopf-Amuletten schätzt. Freiheit fühlt sich hier aufregender an als in anderen Spielen. Das liegt an einer gesunden Verweigerungshaltung. Epische Rollenspiele mit weit offenen Welten gibt es viele. Aber bieten sie mal eine Entscheidung, dann passen die in einen schlichten Moralkompass: edler Held oder egoistisches Arschloch. Die Welt des Witchers bleibt dagegen schwierig. Man kann das Gute suchen, aber man findet es nie. Geralt ist nicht der Erlöser, sondern er nimmt Aufträge von Leuten an, die ihn nicht mögen. Er rettet nicht die Welt, sondern er sucht seine Adoptivtochter.
Auch das politische Durcheinander und die beiläufige Brutalität machen den Witcher zu einem Spiel für »Game Of Thrones«-Fans, genau wie die ausladende, nicht enden wollende Geschichte mit ihren unzähligen Nebenplots um verlorene Bratpfannen, misshandelte Elfinnen und lästige Monster, die den Bauern nachts das Geflügel wegfressen. Keine dieser Geschichtchen sieht auf den ersten Blick aus wie billiges Füllmaterial. Das ist eine neue Qualität: Normalerweise können Spielemacher riesige Welten nur befüllen, indem sie identische Monsterrudel und stupide Sammelaufgaben über das Land streuen. An diesem Spiel aber hat sich ein besessenes Warschauer Studio erkennbar über Jahre kaputtgearbeitet. Das Ergebnis ist ein Meisterwerk für Menschen mit sehr viel Zeit. 

»The Witcher 3: Wild Hunt« für PC, PS4, Xbox One (CD Projekt Red / Bandai Namco)

Bandai Namco Entertainment Germany GmbH

The Witcher 3: Wild Hunt - Standard - [Playstation 4]

Release: 19.05.2015