×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Einmal Mad Max sein

»The Survivalist«

Eine spannende und beklemmende Variation des klassischen Endzeit-Szenarios – und eine Gesellschaftskritik ohne Gesellschaft.
Geschrieben am
Postapokalyptische Romane und Filme sind auch deshalb so beliebt, weil viele Leute von einer gesetzlosen Welt des Faustrechts träumen. Solange sie selbst darin den Mad Max geben dürfen, versteht sich. Oft sind das dieselben Typen, die sich sehr selten die Zähne putzen, weshalb sie dem Untergang der Zivilisation schon jetzt ideologisch ein bisschen näher stehen. Anders als in manch schickem Science-Fiction-Thriller wird das vertraute Endzeit-Szenario in »The Survivalist« ausgesprochen naturalistisch angegangen. Wir begegnen einem ausgemergelten Überlebenden in einem desolaten Waldstück, das ihm gerade genug Ressourcen zur nackten Existenz bietet. Sein ausgeprägtes Misstrauen wird auf eine Belastungsprobe gestellt, als eine Frau und ihre Tochter sein Lager finden und um Unterschlupf bitten – in einer Welt, in der ein Menschenleben nichts gilt, ein unerhörtes Ansinnen. Den englischen Regisseur Stephen Fingleton interessieren besonders die Fragen, vor denen sich seine Kollegen in Hollywood gerne wegducken: Was genau macht den Menschen aus, wenn es keine Gesellschaft mehr gibt, die moralische Gefüge vermittelt? Die Antwort fällt mitunter beklemmend aus – in einem hochspannenden Film.

Stephen Fingleton

The Survivalist [Blu-ray]

Release: 01.07.2016

The Survivalist

Release: 01.07.2016

— Intro empfiehlt: »The Survivalist« (GB 2015; R: Stephen Fingleton; D: Mia Goth, Martin McCann, Andrew Simpson; VÖ 01.07.16; Pierrot LeFou)