×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nicolas Humbert / Werner Penzel

Steps Across The Border

SUBJEKT & OBJEKT: Eigentlich trug ja “Middle Of The Moment”, der zweite wunderbare Film-Essay von Humbert und Penzel, den Untertitel “A Cinepoem About Nomadic Life” - er hätte Fred Frith bestimmt auch gut gefallen. “Steps Across The Border” folgt dem Avantgarde-Gitarristen 1988/89 einige Monate um d
Geschrieben am

SUBJEKT & OBJEKT: Eigentlich trug ja “Middle Of The Moment”, der zweite wunderbare Film-Essay von Humbert und Penzel, den Untertitel “A Cinepoem About Nomadic Life” – er hätte Fred Frith bestimmt auch gut gefallen. “Steps Across The Border” folgt dem Avantgarde-Gitarristen 1988/89 einige Monate um den Globus, von Leipzig bis Tokio, zeigt ihn bei Proben, bei Auftritten und gern auch mal dazwischen. Frith erzählt von seiner Art des Umherziehens und distanziert sich nachdrücklich von der “antiseptischen Rock’n’Roll-Routine”, die keinen Kontakt zur Realität gestatte, sondern nur das soziale Vakuum Bus-Hotel-Gig-Hotel-Bus. Frith sagt: “Kunst ist doch nicht eine Art Selbstverwirklichung.” So sehen wir Begegnungen mit Joey Baron, Tim Hodgekinson, Arto Lindsay, Zeena Parkins, John Zorn und vielen anderen. Jonas Mekas erklärt uns die “butterfly theory”, in der es um Improvisation als einen way of life geht, und Frith bezieht sich explizit auf Cartier-Bresson, der davon sprach, dass es Kunst nicht um Originalität, sondern um Expression gehe. Einmal sieht man Frith während einer Zugfahrt: Angelehnt an seinen Gitarrenkoffer, döst er und sieht sehr zufrieden aus. Ein anderes Mal erzählen einige Musiker gleichzeitig die alte Zen-Geschichte vom Sound des Einhand-Klatschens, einige lachen sich dabei fast tot, andere nicht. Kurzum: Viel Kluges über den Geist des Musik-Machens ist hier zu erfahren. Und zwar auch durch den meisterhaften filmischen Diskurs, der auf seine Art mit den Klängen kommuniziert: eine Improvisation auf Zelluloid nennt er sich selbst. Die Welt des Fred Frith ist voller Klänge, Intensitäten und Improvisation.

ORNAMENT: Ergänzend zum Film gibt es noch knapp 30 Minuten geschnittene Szenen als Bonus, in denen beispielweise Charles Hayward (This Heat), Tom Cora (Skeleton Crew) oder Tim Hodgekinson auftreten. Dazu kommt noch der Trailer zu “Middle Of The Moment” und einige Notizen zum Filmprojekt von Frith selbst, der keinen Hehl daraus macht, von der Qualität der Arbeit von Humbert und Penzel angenehm überrascht zu sein. WAS BLEIBT: Um es mal mit den Kritikern der Cahiers du Cinéma zu formulieren: eines der hundert wichtigsten Werke der Filmgeschichte und eine stilbildende Dokumentation über die Arbeit eines faszinierenden Musikers.

Winter & Winter / Edel