×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Der lange Abschied

So ist »Lucky«

Der große Harry Dean Stanton in einer seiner letzten Rollen. Ein alter Griesgram, der noch keinen Bock auf den Tod hat.
Geschrieben am
Die unendliche Weite der Prärie Arizonas und eine Schildkröte – mehr braucht der Film »Lucky« nicht, um den Zuschauer in die richtige Stimmung zu bringen. Die weiteren 88 Minuten werden in gewisser Weise davon bestimmt, denn für den Rest der Zeit begleiten wir Titelheld Lucky, einen alten Redneck-Kriegsveteran, der sich für Kreuzworträtsel, Zigarettenrauchen, Philosophie und Streitgespräche interessiert. Niemand anderes als Harry Dean Stanton spielt den exzentrischen Griesgram, der nichts fürchtet außer nun mal den Tod. 

Der jüngst im hohen Alter von 91 Jahren verstorbene Charakterdarsteller verkörpert Luckys Melancholie, Einsamkeit und Furcht sowie seinen Überlebenswillen und das Schöne am Leben selbst herzzerbrechend grandios. Hier wartet eine spanische Gesangseinlage, dort ein gemeinsames Abhängen mit der Kellnerin des örtlichen Diners. Aber keine Szene vermag die großen und kleinen Erzählungen des Films um Endlife-Crisis und Abschied besser einzufangen als der Monolog, den Lucky des Nachts führt, musikalisch begleitet von Johnny Cashs Interpretation des Bonny-»Prince«-Billy-Klassikers »I See A Darkness«. Spätestens in dieser Szene knackt er auch den »härtesten« Zuschauer, denn Lucky ist jemand, der alles gesehen und alles überlebt hat und doch einfach noch mehr sehen möchte – der die Gespräche in der Bar mit seinen Freunden schätzt, auch wenn es um die verlorene Landschildkröte seines Freundes Howard geht, der sehr warmherzig von David Lynch gespielt wird.

Regisseur John Carroll Lynch, den man als Schauspieler aus »Fargo« kennt, schafft den schwierigen Ritt durch die Landschaft mit Kamera, Skript und Cast. Sein Film wird nie weinerlich und zieht genau daraus seine große Kraft und Menschlichkeit – bis in die letzte Rolle und kleinste Requisite hinein mitreißend –, und man verlässt ihn wie Lucky selbst: ein letzter Blick in die Kamera, ein leiser, gemütlicher Abgang, ein Abschied auf Dauer oder für die Ewigkeit. And now you see the darkness too, my friend.
— »Lucky« (USA 2017; R: John Carroll Lynch; D: Harry Dean Stanton, David Lynch; Kinostart: 08.03.18; Alamode)

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr