×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

USA 2005

Sin City

R: Frank Miller, Robert Rodriguez; D: Jessica Alba, Mickey Rourke, Elijah Wood; Buena Vista "Sin City" ist ein extremer Film - in sämtlichen Kategorien. Er dauert knapp über zwei Stunden, hat eine traumhafte Besetzung (u. a. Mickey Rourke, Bruce Willis, Jessica Alba, Britanny Murphy, Elijah Wood, B
Geschrieben am

R: Frank Miller, Robert Rodriguez; D: Jessica Alba, Mickey Rourke, Elijah Wood; Buena Vista

"Sin City" ist ein extremer Film - in sämtlichen Kategorien. Er dauert knapp über zwei Stunden, hat eine traumhafte Besetzung (u. a. Mickey Rourke, Bruce Willis, Jessica Alba, Britanny Murphy, Elijah Wood, Benicio del Toro), wurde vom Haudegen-Regisseur Robert Rodriguez verfilmt, dem man per se einen Hang zu comicartigen Verfilmungen nachsagt (siehe u. a. "Desperados" oder vor allem "From Dusk Till Dawn"), spielt nur nachts und ist bis auf ein paar Farbklekse streng Scharz-Weiß gehalten. Die Handlung ist so dicht, dass es Seiten bräuchte, um sie nachzuerzählen. Ausgangspunkt ist "Sin City", eine fiktive Geisterstadt voller Wolkenkratzer und Schlamm. In ihr leben wenige gute und viele böse Menschen. Es herrschen Unmoral, miese Geldgeschäfte und Gemetzel. Ein Guter ist Bruce Willis als Polizist, der ein kleines entführtes Mädchen befreit. Leider entpuppt sich der Entführer als Sohn eines korrupten Senators, und so landet Willis im Gefängnis. In einem anderen Erzählstrang wird eine Frau von einem Serienmörder umgebracht, ihr Lover rächt sich auf brutale Weise. Am besten gerät die Episode, in der eine Horde von Prostituierten u. a. mit "Kill Bill"-artigen Wurfgeschossen gegen Polizei und Mafia kämpft, weil ein Detektiv (wunderbar: Clive Owen) seine neue Freundin (cool: B. Murphy) vor ihrem Ex-Lover retten will. Puh! Rodriguez hat sich stark an der Filmgeschichte orientiert und lässt seinen Film wie einen klassischen Film noir wirken, mit Anleihen bei Fritz Langs "Metropolis", aber auch bei "Nosferatu". Alles Übrige besorgen rasante Schnitte, stilisierte Bilder und exaltierte Darstellungen. Und Quentin Tarantino, der hier für einen Dollar Gage als Berater fungierte. Mickey Rourke übrigens, der nach langer Profiboxer-Karriere endlich wieder schauspielert, spielt in diesem großartigen, ungewöhnlichen Film die Rolle seines Lebens - mal wieder.