×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Weit weg von Zuhause

»Running Girl«

Wie fühlt es sich an, wenn man vermeintlich perfekt vorbereitet in einer neuen Heimat schon an Alltäglichkeiten scheitert? Eine sehr schön gezeichnete Antwort auf diese Frage gibt »Running Girl«, das Debüt der chinesischen Zeichnerin Yi Luo.
Geschrieben am
Alles ist hier anders: Die Sprache, die Leute, das Essen, die Umgebung. Der ganze Alltag funktioniert in einem anderen Rhythmus. Li fällt es schwer, hineinzufinden. Seit einem Jahr studiert die Chinesin in Deutschland, seit ein paar Wochen hat sie einen Job im Sushi-Restaurant, es läuft also ganz gut. Und doch flüchtet sich Li in Fantasiegeschichten über Restaurantgäste und bereitet sich akribisch auf Skype-Gespräche mit ihrem Freund zu Hause in China vor. Li ist die Heldin in Yi Luos Graphic Novel »Running Girl« (erschienen bei Reprodukt). 
Luo gelingt es in »Running Girl« eine sehr einfühlsame Geschichte über das Fremdsein zu erzählen und Eindruck davon zu vermitteln, wie es sich anfühlen muss, wenn man selbstbewusst in ein neues Leben gegangen ist und dann immer wieder Rückschläge erlebt. Einen bemerkenswerten Spannungsbogen gibt es nicht, trotzdem schließt man die Protagonistin schnell ins Herz; möchte ihrem Freund in China gern gehörig den Kopf waschen und Li schon viel früher klar machen, dass sie das alles eigentlich ziemlich gut hinbekommt. Aber wie sagt sie selber an einer Stelle: »Wenn man eine Sprache nicht gut beherrscht, erweckt man bei den anderen den Eindruck, man habe einen niedrigen IQ...Mir als ehemaliger Streberin fällt es ziemlich schwer, das zu akzeptieren«. Gegen Ende ist es dann ein Anruf aus der Heimat, der sie aufrüttelt.  

Das Graphic Novel ist nicht nur dank der sympathischen Heldin lesenswert, auch die Aquarellbilder sind sehr schön anzusehen. Kleine Farbakzente erhellen die sonst eher schlichten Zeichnungen.

Die Comiczeichnerin und Autorin Yi Luo stammt aus China und lebt selbst seit 2007 in Deutschland. Sie begann damals, ihre Erlebnisse in der neuen Heimat zu zeichnen und im Blog »Yinfinity« zu veröffentlichen. »Running Girl« wird damit auch sehr persönlich. Für die Veröffentlichung ihres Debüts bekam die Zeichnerin Unterstützung und Rat von Barbara Yelin (»Irmina«) und mittlerweile auch ein Literaturstipendium. In diesem Rahmen hat sie bereits eine Fortsetzung angekündigt. Diese Nachricht ist umso erfreulicher, wenn man bedenkt, dass »Running Girl« mit seinen 32 Seiten ein sehr kurzes Vergnügen darstellt. 

Yi Luo

Running Girl

Release: 01.05.2016