×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Game-Kolumne mit Scharlau & Volkmann

Rote Augen

»Zelda: Wind Waker« kehrt zurück, »FIFA« hätte besser noch mal gewartet, und Linus Volkmann interpretiert die digitale Freiheit in »Grand Theft Auto« vor allem als Freibrief für Fahrerflucht und Stripclub-Besuch. Zu rein wissenschaftlichen Zwecken natürlich!
Geschrieben am

FIFA 14
Für diverse Konsolen (EA)
Linus: Willkommen in der Erkältungszeit. Da ist man ja viel drinnen und am Gamen, allein, um sich vor Viren zu schützen. Felix: Schlechte Nachricht, ich glaube, ich kriege gerade Fieber. Vermutlich von dem toten Vogel, mit dem ich auf dem Hinweg ins Büro gespielt habe. L: Das höre ich nicht gern. Virenmutation von Tier zu Mensch gilt als Nummer-eins-Risiko für den Untergang der Zivilisation. F: Ach, egal. Patient Alpha will die Games-Welt rocken. L: Okay, wie wäre es mit »FIFA 14«, du hast über die Serie doch deine »Jugend« verpasst. Stimmt es, dass der neue Teil so nieder ist? Das interessiert mich brennend. F: Hör auf zu gähnen, du Spalter. Das ist tatsächlich brennend wichtig. Nach jahrelanger Erfolgswelle ist die Prime-Time-Marke diesmal komplett bei den Pros untergegangen. L: Sehe ich gerade. Auf Amazon schreibt einer von euch Nerds, äh, Pros, die 14er-Edition sei der Grund dafür, dass er Jahre vor seiner Zeit graue Haare bekäme. F: Die ganze Kritik geht auch nicht voll daneben. Kaum Speed, es hängt wieder oft gegen Ende eines Spiels, die Fußballer sehen weniger nach sich aus als noch letztes Jahr. Warum braucht es überhaupt jedes Jahr einen neuen Teil? Neuer Kader als Update würde mir reichen. L: Na, ist doch schön, wie du hier dein Eintracht Frankfurt sein kannst. Aber musst du wirklich gegen Kaiserslautern verlieren? Was bist du denn für ein grauenhafter Fan?

 

 

 

The Legend Of Zelda: The Wind Waker HD
Für WiiU (Nintendo)
F: Hast du bei »Namen« eben wirklich »schwul« eingetippt? L: Mann, das ist halt auch ein Statement. Hör lieber auf, dir mit der Regenbogenfahne die Nase zu putzen. F: Oje, aber jetzt ist das Erste, was eine Figur im Spiel ruft, »Schwul!!!«, so, als sei es ein Schimpfwort. Du hast der Community wieder nur geschadet. Mir gefällt die Grafik übrigens total gut. Sieht aus wie ein richtig schöner Cartoon in Waldorf-Schulen-Farben. L: Dein Fernseher wirkt auf mich plötzlich wie eine von diesen antidepressiven Tageslichtlampen. F: Hier, was dir eben nicht gelang, ich hab’s geschafft: Ich habe das Schwein hochgehoben! L: Spitze, aber hör bitte auf zu schnaufen, wenn dein Charakter mit einer attraktiven Frau spricht. Unsere Figur ist doch »schwul«. F: Passend dazu habe ich jetzt das hautenge Gay-Waldläufer-Dress von Schinkenomi bekommen. Jetzt kann das Abenteuer hier auf Präludien losgehen. L: Sehr schön, ich mach dann mal aus, kenne das schon von früher. F: Schade, schönes Ding!

 

 

Grand Theft Auto V
Für Xbox 360 und PS3 (Rockstar Games)
L: Jetzt kommt endlich der popkulturelle Instant-Classic – wir spielen eine Runde Strip-»GTA V«! F: Nee, lass uns doch normal ohne Kleiderpfänder spielen. Du weißt, mein Schüttelfrost. L: Das sagst du mir jetzt, wo ich im Adamskostüm von deiner Katze angestarrt werde? Na, was soll’s? Lege ich mir halt diese Hobo-Decke von dir über die Scham, und los geht’s. F: Genau. »GTA« ist im Detail echt noch mal faszinierender geworden. Die grafischen Möglichkeiten der Konsole werden voll ausgereizt. Und es gibt auch wieder Radiosender mit Hardcore in den geklauten Autos. Und guck dir doch mal das Licht hier in der Dämmerung an. L: Bist du wirklich sicher, dass du nicht in was Bequemeres schlüpfen willst? Du und das Spiel – get a room? F: Nein! Aber sieh dir das Farbenspiel der hereinbrechenden Dunkelheit an. L: Sonst ist dir Licht doch auch egal. F: Mitnichten, meine Freunde kennen mich als großen Licht-Fan! L: Na dann. Lass mich mal die Abschleppmission spielen. Und danach schau ich mir alles an. F: Jetzt hast du eine Passantin überfahren. L: Du hast gesagt, das Spiel handle von Freiheit – das ist meine! F: Gib mir wieder den Controller, ich habe gerade noch ein Bier auf ex getrunken, ich traue mir alles zu. [Wenige Augenblicke später: »Mission gescheitert«] F: Ach, das ist mir alles eine Nummer zu groß. Ich schaue lieber mal in der Figur von Michael in meinem Anwesen vorbei. L: »Drücke x, um an Jimmys Bong zu ziehen.« Das finde ich jetzt aber echt gut. F: Na ja, der eigene Sohn hat offensichtlich Drogen im Haus versteckt. Das ist auch ein zweischneidiges Schwert. L: Deiner Figur gefällt es immerhin: »Ich glaube, mein Rückgrat schmilzt.« Allerdings, wann gehen wir denn jetzt endlich in den Stripclub? Du hast es versprochen! F: Stimmt nicht: Ich hatte dir einen Exkurs darüber versprochen, wie sexistisch das Spiel sich wieder generiert, nicht zuletzt, weil es keine weibliche Hauptfigur gibt. Das wäre so überfällig gewesen. In diese Argumentation passt das mit dem Stripclub nicht so ganz. L: Menno, okay, dann fahren wir halt mit unserem Sohn am Strand Fahrrad. F: Genau, das ist Erziehung, die ich hier betreibe. Ist man zuletzt am Pier, bekommt unser fetter Sohn einen neuen Flat-Screen, erreicht man vor ihm das Ziel, macht er was aus seinem Leben. L: Ach, und so etwas ist eine Mission hier? Da hast du nicht zu viel versprochen, das ist echt ganz anders als »Pacman«. F: Mein Game-Sohn ist dennoch sehr aufmüpfig. L: Darauf können wir keine Rücksicht nehmen, es hieß, wir sehen jetzt digitale Brüste. F: Hattest du eigentlich eine Lobotomie, seit wir uns das letzte Mal getroffen haben? Wir sind doch gegen Sexismus. Wir sind die Guten. L: Weiß ich, weiß ich, steht außer Frage – aber jetzt gib trotzdem Gas! Der gute Lini will seine Dollars in die Poritze Rodrigo stecken. F: Ich sag’s aber gleich, der Club ist hetero. L: Och! F: Allerdings brauchen wir da auch Geld. Ich werde mal alle meine Aktien-Depots verkaufen. Das ist es mir wert. L: Oh, diese exotische Tänzerin namens Chasity versucht mit uns anzubändeln. Es ist so würdelos. Hast du noch  Taschentücher? F: Bricht bei dir jetzt auch die Vogelgrippe aus? L: Nee, aber gib trotzdem. F: Oops, da sind wir auch schon aus dem Club geflogen, weil wir uns danebenbenommen haben. L: Vielleicht auch besser so. Nicht dass wir uns hier noch blamieren. F: Ich glaube, that ship has sailed ...