×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

USA 1994 & USA 2005

Pulp Fiction (Special Edition) & Sin City (Recut X-Treme XXL Edition)

Eigentlich besteht kein besonderer Anlass für eine Sonder-Edition von Tarantinos Stil-prägendem Epos der späten filmischen Postmoderne. Zwölf Jahre ist es nun schon her – also kein rundes Jubiläum –, seit man Vince Vega erstmals beim Tanz zusehen durfte und bei der Diskussion über die kulturelle Rel
Geschrieben am

Eigentlich besteht kein besonderer Anlass für eine Sonder-Edition von Tarantinos Stil-prägendem Epos der späten filmischen Postmoderne. Zwölf Jahre ist es nun schon her – also kein rundes Jubiläum –, seit man Vince Vega erstmals beim Tanz zusehen durfte und bei der Diskussion über die kulturelle Relevanz von McDonalds-Burgern zuhören. Tarantino hat seitdem mit “Jackie Brown” und “Kill Bill” tatsächlich nur zwei (bzw. drei) – wenn auch großartige – Filme gedreht, was man ihm bei der Schnelligkeit, mit der er in “Pulp Fiction” kulturelle Referenzpunkte herunterbetet, gar nicht zugetraut hätte. Jedenfalls kommt der Film mal wieder neu aufgelegt in den Handel, was verwundert, wartet man doch immer noch auf die vom Regisseur vollmundig angekündigte endgültige, neu geschnittene Version von “Kill Bill”, die er eigentlich Ende 2004 auf den DVD-Weihnachtsmarkt loslassen wollte. Also nun lieber noch mal “Pulp Fiction”, allerdings bestückt mit interessanten Features. Zu diesen zählen eine Einführung vom Meister selbst, eine Dokumentation, Ausschnitte aus der Preisverleihung in Cannes, Interviews aus diversen Shows, dazu der übliche Blick “Hinter die Kulissen”. Alles ganz interessant, doch der Film steht eindeutig im Mittelpunkt, zumal hier zum ersten Mal die deutschen Untertitel in der englischsprachigen Originalfassung ausblendbar sind. Eine Neubewertung wird natürlich nicht stattfinden, denn es wird sich kaum jemand finden, der an “Pulp Fiction” etwas auszusetzen haben könnte. Außer vielleicht, dass man angesichts seines rasanten Tempos die oft gescholtene Langsamkeit in Tarantinos späteren Filmen noch einmal neu bewerten sollte.

Robert Rodriguez, Tarantinos bester Kumpel und ewiger Protegé, hat ja wiederum letztes Jahr mit “Sin City” in den Augen vieler Zuschauer sein Meisterstück abgeliefert, und parallel zu Tarantinos Film kommt nun also auch Rodriguez’ wahrlich revolutionäre Comic-Verfilmung zu neuen DVD-Ehren. Recht schnell, wenn man bedenkt, dass der Film ja erst vor wenigen Monaten erschienen ist. Auf eine ganz andere Art als “Pulp Fiction” wird jedoch auch “Sin City” die Filmwelt nachhaltig prägen, und sei es nur, weil Rodriguez endlich mal gezeigt hat, wie langweilig die endlosen Comic-Verfilmungen eigentlich daherkommen und wie man so etwas richtig machen kann. Und auch hier lohnt sich die Investition in die XXL-DVD, denn was diese Special-Edition bietet, ist wahrhaft atemberaubend: Da ist erst einmal der Film im über fünfzehn Minuten längeren, “garantiert unzensierten” Director’s Cut. Dazu die von Tarantino als Gastregisseur inszenierte Sequenz in ihrer vollen 14-minütigen Länge. Und auch hier gibt es wieder zahlreiche Hintergrundberichte zu Waffen, Spezialeffekten, außerdem Interviews usw. Als ob das nicht genug wäre, macht uns Herr Rodriguez den Biolek und gibt einen filmischen Kochkurs. Und als Sahnehäubchen bekommt der Käufer auch noch den Comic, der dem Film zugrunde liegt, geschenkt. Deal or no Deal?