×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Piraten wie wir

Tales Of Monkey Island: Episode 1

Mit Tales Of Monkey Island bahnt sich die Tage eine kleine Sensation durch das Internet. Felix Scharlau hat Guybrush Threepwood, Geisterpirat LeChuck und Co. unter die Lupe genommen.
Geschrieben am
Mit Tales Of Monkey Island bahnt sich die Tage eine kleine Sensation durch das Internet. Felix Scharlau hat Guybrush Threepwood, Geisterpirat LeChuck und Co. unter die Lupe genommen.

Was ist:
Eine kleine Sensation bahnt sich dieser Tage ihren Weg durch das Internet: Der amerikanische Entwickler Telltale Games hat in Zusammenarbeit mit LucasArts und unter Mitwirkung ehemaliger "Monkey Island"-Veteranen (wenn auch nicht Ron Gilbert) einen neuen Teil fertiggestellt, der, wie von der Firma bereits mehrfach erfolgreich erprobt, kapitelweise als Download für PC (und demnächst Wii-Ware) erscheint. Nach Veröffentlichung aller fünf Episoden wird zumindest das PC-Spiel auch regulär in die Läden kommen.

Wii-Version: keine Ahnung.

Story: Das erste Kapitel beginnt gleich auf hoher See mit einem prologigen Showdown mit dem ewigen Trio infernale: Geisterpirat LeChuck, dem Piraten-Traum-Date Elaine und uns: dem tollpatschigen Donald Duck der Sieben Meere - Guybrush Threepwood. Nach einer Explosion des Schiffes landet Guybrush (jetzt versehen mit dem störrischen Geisterarm von LeChuck) auf Flotsam Island, wo an 365 Tagen der Wind aus der gleichen, falschen Richtung kommt. Insel verlassen (siehe "Lost", "Papillon" oder "Meuterei auf der Bounty") ziemlich unmöglich. Entsprechend in ihren Spleens eingerichtet haben sich in dieser Karibik-Sackgasse auch die Einheimischen: ein Inselreporter, der nichts melden kann, weil nichts passiert, hängen gebliebene Seeräuber, die Actionfiguren sammeln, oder ein Ex-Pirat, der liebevoll Kristall-Einhörner bläst und das selbst - zu Recht - für sehr "campy" hält.

Was bleibt: Die Rückkehr zu alten Tugenden. Zwar brachte auch "Tales Of Monkey Island" leider nicht den Mut auf, den Weg in die von Fans geliebte 2-D-Welt zurückzugehen. Im Gegenteil, die unterschiedlichen 3-D-Kamera-Winkel machen die Figuren-Bewegung mitunter nervig hakelig. Die klassische Shooter-Steuerung (WASD-Tasten und Maus) tut ihr Übriges. Wobei: Viel gelaufen wird ja eh nicht. Das Point&Click-Adventure verneigt sich dennoch respektvoll vorm Ruf vergangener Tage. Bietet bisweilen ganz wunderbaren Humor, nette Rätsel und staffiert das Scheitern des Underdogs Guybrush mit alten Running Gags aus (inklusive "I'm selling these fine leather jackets").

Glanzlicht: Der geheime Informant der Keelhauler Gazette heißt Deep Gut (angelehnt an den Informanten der Watergate-Affäre: Deep Throat), Guybrush bekommt eine U-förmige Röhre aus Kristall geschenkt ("Why is everyone talking about U tubes these days?") und noch eine Menge mehr postmoderne Piraten-Neo-Klassiker in Simpsons-Humor. Willkommen zu Hause, Guybrush.



Tales Of Monkey Island (Episoden-Download-Spiel für PC und demnächst Wii-Ware; Englisch; www.telltale.com; ca. EUR 30 für alle Episoden)