×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

und weitere Filmstarts und Trailer der Woche

»Nordstrand«

Immer donnerstags präsentieren wir euch die wichtigsten neuen Kinostarts und weitere Trailer.
Geschrieben am

»Nordstrand«: Gewalt in der Familie

 

Ein Haus am Strand und den Kopf voller Erinnerungen. Eindrucksvolle Traumabewältigung.

 

Marten und Volker treffen im Elternhaus an der Nordsee zum ersten Mal seit Jahren aufeinander. Das Haus steht leer. Volker, der jüngere, nach außen zielstrebig, geordnet, kalt und pragmatisch, will es verkaufen. Sein älterer Bruder Marten, ein erfolgloser Musiker, freut sich hingegen auf das Wiedersehen am Ort ihrer Kindheit. Doch langsam stellt sich heraus, dass die Vergangenheit wenig Raum für Sentimentalitäten bietet. Gewalt in der Familie war bereits das Thema des Erstlings von Florian Eichinger, »Bergfest«. Er geht es ruhig und nuanciert an. Zwischen den kargen Zeilen lauern Abgründe. Das Vergangene ist zu schmerzhaft, um es in Worte zu fassen. Eichinger lässt sich Zeit und offenbart nur Ausschnitte in seinen Rückblenden. Auch die Klimax spart er aus und setzt stattdessen auf eine ungewohnt distanzierte Perspektive. Das hebt seinen Film ab vom Hochglanzkitsch anderer Produktionen. Seine Aufarbeitung ist schmerzhaft und bietet kaum Perspektiven – ist dadurch aber wesentlich wahrhaftiger.
 

R: Florian Eichinger; D: Lennart Bartels, Luise Berndt, William Boer etc.

 

 

 

 

Auf der nächsten Seite: »Homefront«

»Homefront«: Privatkrieg

 

Nix Neues in der US-Provinz: Statham als untergetauchter Ex-Agent in einem Plot von Sly Stallone.

 

Ausgelutscht und einfallslos – keine Ahnung, warum Sylvester Stallone meinte, Chuck Logans Krimi müsste unbedingt für die Leinwand umgesetzt werden. Das neue Eigenheim in der Provinz wird für Papa Phil Broker (Jason Statham) zur titelgebenden Heimatfront, als der ehemalige DEA-Agent von seinen Widersachern aufgestöbert wird. Schuld ist ein kleiner Dealer (James Franco), der das große Geld riecht. »Broker« Statham muss sich zur Wehr setzen und erledigt diesen Job erwartungsgemäß mit Links, zumal sich »Gator« Franco ausgesprochen dämlich anstellt. Die einzige Erkenntnis, die bleibt, ist dass es im Kino einfach keine veritablen Widersacher mehr gibt.
 

R: Gary Fleder; D: Jason Statham, James Franco, Winona Ryder etc.

 

 

 

 

Auf der nächsten Seite: »I, Frankenstein«

»I, Frankenstein«: Mary Shelley’s Underworld

 

Die Monetenzähler hinter der Underworld-Reihe entstaubten den Horror-Klassiker und schicken Aaron Eckhardt auf Vendetta.

 

Frankenstein, Superheld. Nach der knappen Einleitung, die den Romanklassiker zum Comicstrip degradiert, kommt es auch gleich zum ersten Kampf. Wir werden mitten hinein geworfen in einen Plot feinsten Trashs. Die Armee der Gargoyles (die von der deutschen Synchronisation wohl eher nicht als Wasserspeier übersetzt wurden) führt unbemerkt von der Menschheit seit Jahrtausenden eine Schlacht gegen Dämonen. Frankensteins Monster gerät zwischen die Fronten, wobei sich die göttlichen Engelserker als die eindeutig Guten im Kampf gegen die hinterlistige Höllenbrut, angeführt von Naberius (natürlich Bill Nighy) definieren. Aber sie machen es Frankies Boy nicht einfach, sie zu mögen. Stattdessen legen sie ihn in Ketten. Die Dämonen wollen ihm derweil an die vernarbte Haut, um an das Geheimnis seiner Unsterblichkeit zu gelangen. Mitten drin steht ein düster dreinblickender Aaron Eckhardt, den die Perspektive einer Kinoserie mit ihm als Actionheld gereizt haben muss, hat seine Rolle als Two-Face in der »Dark Knight«-Trilogie doch wenig Zukunft. Die Comicvorlage von »Underworld«-Autor Kevin Grevioux bietet ausreichend Stoff, Stuart Beattie, der die »Fluch der Karibik«-Reihe schrieb, liefert einen soliden Job als Regisseur. Die Produzenten können die Vampire und Werwölfe endgültig in Rente schicken und sich schon mal auf die Fortsetzung vorbereiten.
 

R: Stuart Beattie; D: Aaron Eckhart, Bill Nighy, Miranda Otto etc.

 

 

 

 

Auf der nächsten Seite: weitere Filmstarts und Trailer der Woche

»Youth«

 

 

»Art War«

 

 

»Hannas Reise«

 

 

»Illusion«

 

 

»Der Blinde Fleck«