×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

USA 2007

Mitten ins Herz – Ein Song für dich

Auf Romantik-Komödien mit Hugh Grant ist Verlass. Der britische Schauspieler scheint jeden Regisseur und Drehbuchautoren automatisch auf Linie zu bringen. Ob “Vier Hochzeiten und ein Todesfall”, “About A Boy”, “Notting Hill” oder nun eben “Mitten ins Herz” – es gibt kaum Ausfälle. Die Formel heißt:
Geschrieben am

Auf Romantik-Komödien mit Hugh Grant ist Verlass. Der britische Schauspieler scheint jeden Regisseur und Drehbuchautoren automatisch auf Linie zu bringen. Ob “Vier Hochzeiten und ein Todesfall”, “About A Boy”, “Notting Hill” oder nun eben “Mitten ins Herz” – es gibt kaum Ausfälle. Die Formel heißt: Man stricke eine einfache, herzergreifende Liebesgeschichte nach feistesten US-amerikanischen Hollywood-Standards und häkle eine Bordüre aus britischem Understatement und schlitzohrigem Humor rundherum. (Oder adaptiere einen entsprechenden Bestseller.) “Mitten ins Herz” ist ein besonders gelungenes Exempel, weil der Film darüber hinaus auf kompetente Art und Weise ein Sujet verhandelt, an dem viele andere Filmemacher scheitern: Popmusik. Alex Fletcher (Grant) ist ein abgehalfterter 80er-Jahre-Popstar, der sich mit Retro-Shows und Auftritten in Vergnügungsparks durchschlägt. Doch als die wahnsinnig erfolgreiche Teenpopsängerin Cora Corman (“bigger than Britney and Xtina!”) ihn auffordert, für ihr nächstes Album ein Duett zu schreiben, bedeutet das für Fletcher die große Chance zum Comeback. Das Problem: Fletcher hat seit Jahren keinen Song mehr geschrieben und war schon immer ein lausiger Texter. Doch da kommt Fletchers tollpatschige Pflanzenpflegerin Sophie Fisher (Drew Barrymore) ins Spiel. Die scheint nämlich ein lyrisches Naturtalent zu sein. “Mitten ins Herz” hat zwar einige Längen, ist aber gespickt mit Wahrheiten darüber, wie Popmusik funktioniert. Und die Songs im Film sind mit so viel Liebe und Sachverstand geschrieben, dass es eine Freude ist. Da lohnt auch der Erwerb des Soundtracks.