×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Gruseliger Sorgerechtsstreit

Mama

Jessica Chastain und ihr gruftiger Gegenpart kämpfen im Debüt des Argentiniers Andrés Muschietti ums Sorgerecht.
Geschrieben am

Guillermo del Toro (»Pans Labyrinth«) hat sich in letzter Zeit mehr als Produzent, denn als Regisseur betätigt und nutzt seinen Erfolg, um Genrekollegen Starthilfe zu geben. So kam bereits der prächtige Haunted House-Grusler »Das Waisenhaus« auf die Leinwand. Bevor er nun im Sommer zum Monsterbash am »Pacific Rim« ruft, erreicht uns ein weiterer lateinamerikanischer Thriller. Der Mexikaner war von dem ersten Kurzfilm des Argentiniers Andrés Muschietti, »Mamá«, so begeistert, dass er ihn kurzerhand für eine Langversion verpflichtete.

Das Ergebnis ist jetzt in den Kinos und setzte sich prompt an die Spitze der Horrorstarts im US-Kinojahr. Dabei ist er vergleichsweise schmal budgetiert und vertraut auf Genrekonventionen. Dadurch wird die Geschichte um zwei verwilderte Waisenkinder, die resozialisiert werden sollen, streckenweise allzu klischeehaft. Jessica Chastain (»Zero Dark Thirty«), mit wilder schwarzer Mähne als Ziehmutter wider Willen, überzeugt aber, die Spezialeffekte stimmen und die Schockeffekte sitzen. Im US-TV fragt derweil niemand, »Frau Chastain, wie haben sie das nur mit den Haaren gemacht?«