×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Winnie Forster (Hrsg.) Gameplan, 146 S., € 17,80

Joysticks. Illustrierte Geschichte Der Game-Controller 1974-2004

Genre: Retro-Technik-Buch Story: Es muss in den späten Achtzigern gewesen sein, da wurde der Joystick, die Schnittstelle zwischen Mensch und Game, schon auf nahe Sicht totgesagt. Seine Nachfolge sollten futuristische Ganzkörperanzüge antreten, die jede Bewegung des Spielers in die Konsole übertrage
Geschrieben am

Genre: Retro-Technik-Buch
Story: Es muss in den späten Achtzigern gewesen sein, da wurde der Joystick, die Schnittstelle zwischen Mensch und Game, schon auf nahe Sicht totgesagt. Seine Nachfolge sollten futuristische Ganzkörperanzüge antreten, die jede Bewegung des Spielers in die Konsole übertragen können. Denn, so dachte man, warum Handlungen auf das Rütteln am Knüppel, wie wir verdrehten Gamer ihn liebevoll nennen, abstrahieren, wenn man sie doch 1:1 selbst ausführen könnte? Die Idee glitt dann aber rasant in schmuddelige Nerd-Sex-Fantasien ab. Und ließ diese Anzüge zu einem Cybersex-Synonym werden – dann kam auch schnell das Abstellgleis. Auch heute, über 15 Jahre später, wird ihr (nicht sexueller Gebrauch) noch in weite Zukunft gedacht (zum Beispiel bedient Tom Cruise so etwas in ›Minority Report‹). Der Joystick blieb (und bleibt) also vorerst King. Und verbindet spaciges Design mit einer argen Unverwüstlichkeit. Letztere ist auch bitter nötig. Den Höhepunkt der Verschmelzung von Mensch und Controller stellte dabei in den Achtzigern ›Decathlon‹ (eine Olympia-Simulation), vielleicht das 64er-Spiel schlechthin, dar. Die Figuren mussten Rennen laufen – und das geschah durch das Bewegen des Joysticks von rechts nach links und zurück. Je schneller, desto besser. Das Ergebnis war Jugendzimmer- und Geschlechter-übergreifend eine hysterische Masturbations-Parodie. Handling: Schöne Grafiken und Abbildungen führen durch die Geschichte der Controller. Bekanntes wie Kurioses taucht auf. Jeder Stick wird einem Rating unterzogen. Was bleibt: Ein beeindruckender und liebevoller Katalog, der zeigt, wie verwegen diese Prothesen eigentlich sind und schon immer waren. Glanzlicht: Die Stills aus alten Videospielen.