×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Ära des Blutrauschs

John Niven über »Kill Your Friends«

Eine Geschichte aus der Zeit, als in der Musikindustrie noch Blut und Champagner flossen: Owen Harris verfilmt John Nivens Bestseller um einen durchgeknallten A&R-Manager. Martin Riemann sprach mit John Niven über damals und heute.
Geschrieben am
Der Roman »Kill Your Friends« ist in einem sehr filmischen Stil geschrieben. Zufall?
Bevor ich das Buch schrieb, hatte ich schon drei Drehbücher verfasst. Und ich habe »Kill Your Friends« ähnlich geschrieben, wie ich Skripte schreibe: Man sollte so spät wie möglich in eine Szene gehen und so schnell wie möglich wieder rauskommen, sobald der Zweck der Szene erfüllt ist. Das ist eine Technik des Drehbuchschreibens. Elmore Leonard arbeitet auch so. Das sorgt für einen raschen Erzählstrang mit vielen Dialogen. Trotzdem war es harte Arbeit, aus dem Buch ein Drehbuch zu machen. Einen Roman zu schreiben ist viel einfacher. 

War es ein Problem, dass die Geschichte in den 90ern spielt?

Es macht die Sache um einiges teurer. Aber tatsächlich war es unmöglich, die Handlung ins Jetzt zu verlegen. Die Musikindustrie hat sich komplett verändert. Es ist ein wenig so wie der Fall des römischen Imperiums. Es gab diese Exzesse nur, weil so viel Geld gemacht wurde. 

Gibt es solche Typen wie Hauptfigur Steven Stelfox heute nicht mehr?

Es gibt auch heute noch sehr ehrgeizige Kids, die gerne feiern. Aber es sind weniger mittlerweile. Man kann heute nur noch in den höheren Etagen viel Geld verdienen. Ich habe damals als A&R schon mit 25 Jahren über 30.000 Pfund im Jahr verdient – plus Spesen. Das würde heute einem Jahresverdienst von etwa 80.000 Euro entsprechen, was ziemlich viel ist für jemanden dieses Alters. Wenn ich heute noch mal 25 wäre, würde ich vielleicht eher in die Videospielbranche oder zum Fernsehen gehen. Aber wenn du Musik liebst, liebst du Musik und hast nicht unbedingt eine Wahl. Die Musikbranche ist ja auch nicht am Ende und wird es nie sein. Man hat schon von Kassetten angenommen, dass sie die Musikbranche zerstören würden. Aber Musik gehört so essenziell zum Leben wie Ficken. Nichts wird sie zerstören, nur die Gehälter ändern sich.
Wir verlosen zum Heimkinostart 4 Fanpakete! Da drin: Der Film auf DVD oder Blu-ray, die Buchvorlage und der Soundtrack. Tragt euch bei Interesse einfach in das Formular ein.
Teilnahme ab 18 Jahre. Einsendeschluss ist der 25.03.2016. Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Owen Harris

Kill Your Friends

Release: 18.03.2016

Harris Owen

Kill your Friends [Blu-ray]

Release: 18.03.2016

John Niven

Kill Your Friends

Release: 04.02.2008

Various Artists

Kill Your Friends (Music from and Inspired by the Film)

Release: 06.11.2015

℗ 2015 This Compilation Warner Music UK Ltd

– »Kill Your Friends« (GB 2015; R: Owen Harris; D: Nicholas Hoult, Rosanna Arquette; Ascot Elite)