×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

D 2008

Jerichow

"Man kann sich nicht lieben, wenn man kein Geld hat." Diese Überzeugung teilt Laura (Nina Hoss) mit der Hauptfigur aus Christian Petzolds letztem Film "Yella".
Geschrieben am
"Man kann sich nicht lieben, wenn man kein Geld hat." Diese Überzeugung teilt Laura (Nina Hoss) mit der Hauptfigur aus Christian Petzolds letztem Film "Yella". Und wie Yella, die ebenfalls von Hoss gespielt wurde, geht es Laura vor allem um eins: finanziell unabhängig zu sein.

Zusammen mit ihrem Geliebten Thomas (Benno Fürmann) beschließt sie, den Gatten Ali (Hilmi Sözer) umzubringen und so als dessen legitime Witwe die Nachfolge seines Imbiss-Imperiums anzutreten. Doch haben die beiden weder mit ihrem schlechten Gewissen noch mit der Fügung des Schicksals gerechnet. In Anlehnung an den Kriminalroman "The Postman Always Rings Twice" von James M. Cain inszeniert Petzold mit "Jerichow" eine Dreiecksbeziehung, in deren Mittelpunkt das Geld steht. Petzold setzt, ähnlich wie Visconti, der den Romanstoff bereits fürs Kino adaptierte, den Akzent auf die erweiterte Bedeutung des Romantitels: "Es gibt immer eine zweite Chance."

Laura und Thomas erhoffen sich durch Alis Erbe eine solche. Die beiden Protagonisten könnten stellvertretend für eine Generation von Ostdeutschen stehen, die sich in verlassenen Ortschaften ohne Zukunft wiederfindet. Meist wagen die Frauen die Flucht nach vorne, während die Männer verharren und krampfhaft an ihrem Ideal von der heilen Familie in der vertrauen Heimat festhalten. Ein Ideal, das auch Ali im Kopf hat, der sich unentwegt in die Türkei zurücksehnt, wo er mit Laura ein neues Leben aufbauen will, mit Haus und Kindern. Doch im Gegensatz zu Thomas fehlen ihm dazu nicht die finanziellen Mittel, sondern die wahre Liebe einer Frau. Ein packender Film, der sowohl ein gelungener Thriller als auch ein treffendes Porträt des heutigen Deutschland ist. Ein Land, das zu großen Teilen zu einer Brache verkommen ist, in der sich gähnende Leere und Langeweile ausbreiten, wohingegen sich in den Metropolen die Menschen auf die Füße treten und um die wenigen Arbeitsplätze kämpfen.


Jerichow (D 2008; R: Christian Petzold; D: Benno Fürmann, Nina Hoss, Hilmi Sözer; 08.01.09)