×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Jäger und Sammler

Monster Hunter Tri

Jetzt, wo halb Deutschland mit der Wiimote herumfuchtelt, müssen endlich mehr Spiele für echte Gamer her. Und die wollen zum Beispiel Monster schlachten.
Geschrieben am
Vielleicht hat der Plan, mit der Wii neue Kunden an die Konsole zu locken, etwas zu gut funktioniert. Jetzt, wo halb Deutschland mit der Wiimote herumfuchtelt, müssen endlich mehr Spiele für echte Gamer her. Und die wollen zum Beispiel Monster schlachten.

Mit "Monster Hunter Tri" vertreibt jetzt Nintendo europaexklusiv den neuen, man kann es erraten, dritten Teil der erfolgreichen Reihe von Capcom - für die Wii. Und die Umsetzung hätte grafisch nicht besser gelingen können. Zwar weicht man keinen Schritt vom Wege der üblichen Genregrenzen ab. Will sagen: Die Welt, in der man sich bewegt und die es Schritt für Schritt zu entdecken gilt, sieht so aus, wie so eine Fantasywelt eben aussieht - mit Dörflein, dunklen Wäldern, Felsen und Höhlen. All das aber in einer Brillanz und Detailtiefe, die man von der familientauglichen Spaßkonsole bisher nicht zu erwarten vermochte.

Der Waffen- und Ausrüstungswahnsinn, der sich aus unzähligen Items speist, ebnet zusammen mit den stilecht "Quests" genannten Missionen den leichten Einstieg in die Monsterwelt. Ein Charakter ist fix erstellt, der unterirdisch schlechte Humor der Dialoge wird ausgeblendet - und schon ist man bereit für die Monsterjagd. Erste Enttäuschung: Es geht zunächst wunderschönen Dinosauriern an den schuppigen Kragen, die Urviecher, die alle Kinder lieben.

Mit fortlaufendem Spiel werden aber auch die Gegner mächtiger, unsympathischer, tötenswerter. Und das macht süchtig. Nicht die grundlegende Spielidee überzeugt, es ist die schiere Masse an Aufgaben, Orten, Gegnern und Gegenständen. Man will sie einfach alle haben! Sammelwütige und Vollständigkeitsfanatiker nehmen sich bis Weihnachten also besser nichts vor.



Dass der Online-Modus, in dem sich die Monsterjäger zu Teams zusammenschließen können, noch mal ganz neue Herausforderungen generiert und im Gegensatz zu den japanischen Verhältnissen hier kostenlos ist, kommt zudem gut an. Ebenso wie die Entwicklung des passenden Wii-Speak-Mikrofons. Die Wii entwickelt sich mit derlei Erweiterungen und dem Einsatz des Classic Controllers noch zur ernsthaften Clan-Konsole. Wenn jetzt auch noch die Freaks mit an Bord sind, wo bitte soll das enden?

Monster Hunter Tri für Wii (Capcom / Nintendo)