×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Zum Beispiel: "No Country For Old Men"

Heimkino

Neue DVDs, Trailer, Verlosungen: Marc Seebode ist unser Mann für einen Abend auf der heimischen Couch.
Geschrieben am

Marc Seebode ist unser Mann für die heimische Couch, nicht als Buddy, aber als verlässlicher Ratgeber kommender DVD-Neuerscheinungen. Heute u.a. mit "No Country For Old Men".


No Country For Old Men
Bei seiner Antilopenjagd in der texanischen Prärie stolpert Llewelyn Moss (Josh Brolin) über ein Massaker. Zwischen mehreren Leichen findet er eine beachtliche Menge Heroin sowie mehr als zwei Millionen Dollar in bar. Llewelyn interessiert sich weder für die Drogen noch für den einzigen Überlebenden, der schwer verletzt in seinem Truck sitzt, und macht sich ohne Hilfe zu leisten mit dem Geld aus dem Staub.[adVon seinem schlechten Gewissen geplagt, macht es sich etwas später auf den Weg zum Tatort zurück, um dem Schwerverletzten Wasser zu bringen. Ein folgenschwerer Fehler, denn die Urheber des geplatzten Deals tauchen auf und machen fortan Jagd auf Llewelyn - allen voran der psychopatische Profikiller Anton Chigurh (Javier Bardem). Hilfe kann Llewelyn nur von dem in die Jahre gekommenen Dorfsheriff Bell (Tommy Lee Jones) erwarten.

Nach den Komödien "Ladykillers" und "Ein (un)möglicher Härtefall" melden sich die Coen-Brüder mit einer gekonnten Hetzjagd durch Südwest-Texas zurück, die eher in die Kategorie "Fargo" oder "Miller's Crossing" fällt. Die knochentrockene Verfilmung des gleichnamigen Romans von Cormac McCarthy war einer der Abräumer der diesjährigen Oscarverleihung: Bei insgesamt acht Nominierungen wurde der Film viermal auf die Pole Position gewählt, unter anderem in den Kategorien "Bester Film" und "Beste Regie". Nicht zu Unrecht.

Video: Die aktuellen Heimkino-Trailer




Schmetterling und Taucherglocke
Mathieu Amalric, der den Widersacher im neuesten James Bond "Quantum Of Solace" spielt, begeistert in der Verfilmung des gleichnamigen autobiografischen Romans "Schmetterling und Taucherglocke" in der Rolle des ehemaligen französischen Elle-Chefredakteurs Jean-Dominique Bauby. Mit 42 Jahren wird Bauby urplötzlich durch einen massiven Schlaganfall aus seinem gewohnten Leben mit all seinem Glamour und Style gerissen. Erst drei Wochen später erwacht er mit umfassenden Hirnschäden aus dem Koma und kann fortan nur noch durch Blinzeln mit einem Auge kommunizieren. Nachdem er durch seine Kinder und seine Frau neue Kraft gewonnen hat, beginnt er seine Memoiren zu verfassen, in denen er nicht nur sein Leben Revue passieren lässt, sondern auch ganze Gedankenwelten entstehen, die ihn erkennen lassen: Glück bedeutet zu erkennen, dass man liebt und geliebt wird. Dem renommierten New Yorker Künstler und Regisseur Julian Schnabel ist mit "Schmetterling und Taucherglocke" eine bewegende Liebeserklärung an das Leben gelungen, zuweilen überraschend heiter und aus der Perspektive eines einzigen Augenaufschlags. Kleine Randnotiz: "Schmetterling und Taucherglocke" gewann 2008 zwei Golden Globes in den Kategorien "Bester fremdsprachiger Film" und "Beste Regie" und erhielt obendrein vier Oscar -Nominierungen.

Kidnapped (Staffel 1)
"Kidnapped" hatte in Amerika wohl das Pech, gleichzeitig mit der Show "Vanished" zu starten, die inhaltlich auf ähnlichen Stoff setzt, und wurde bereist nach einer Staffel wieder eingestellt. Unverständlich, denn dank der superben Besetzung, unter anderem bestehend aus Timothy Hutton, Jeremy Sisto ("Six Feet Under") und Dana Delany ("Desperate Housewives"), und ihrer Komplexität fesselt die Serie in jedem Moment.. Zur Story: Als der Sohn der wohlhabenden Familie Cain entführt wird, sieht alles nach einem Fall von Kidnapping aus Habgier aus. Doch der erste Eindruck täuscht, wie der besessene Privatdetektiv Knapp (Jeremy Sisto) und ein problembeladener FBI-Agent schnell herausfinden, während sie immer tiefer in eine groß angelegte Verschwörung eindringen. Der Tod lauert an jeder Ecke, und kaltblütige Auftragskiller räumen alle aus dem Weg, die die geheimen Motive für das Verbrechen zu enthüllen drohen. Die Geschichte ist zwar in sich geschlossen, endet aber dennoch mit einem kleinen Cliffhanger, mit dem wir wohl leben müssen: eine zweite Staffel wird es eher nicht geben.

Hier geht's zur Verlosung
.