×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Das sind die »Gewinner«

Goldene Himbeere 2018

Wer Oscar sagt, muss auch Goldene Himbeere sagen. Die wird nämlich traditionell am Vorabend für die schlechtesten Leistungen in Hollywood verliehen – diese Filme mussten dran glauben.

Geschrieben am

Man kann es unter dem Trubel der Oscar-Verleihungen gerne mal vergessen, aber nur kurz bevor im Dolby Theatre am Hollywood-Boulevard die herausragenden Leistungen der Filmbranche gewürdigt werden, dürfen einige weniger glückliche Stars die Goldene Himbeere im Palace Theater entgegen nehmen. Die Betonung liegt auf »dürfen«, machen tun das bis auf einige tapfere Ausnahmen wie etwa Halle Berry (»Catwoman«) oder Paul Verhoeven (»Showgirls«) nämlich kaum jemand. Die Goldene Himbeere ist der prominenteste Negativ-Preis der Branche und wird jedes Jahr von mehreren hundert Filmkritikern in verschiedenen Kategorien verliehen, die gemeinsam die »Golden Raspberry Award Foundation« bilden. In diesem Jahr mussten folgende Filme und Stars dran glauben:

Schlechtester Film: »Emoji – Der Film«
Schlechtester Hauptdarsteller: Tom Cruise (»Die Mumie«)
Schlechteste Hauptdarstellerin: Tyler Perry (»BOO! 2: A Madea Halloween«)
Schlechteste Nebendarstellerin: Kim Basinger (»Fifty Shades of Grey 3«)
Schlechtester Nebendarsteller: Mel Gibson (»Daddy's Home 2«)
Schlechtestes Leinwand-Duo: »Emoji – Der Film«
Schlechtester Regisseur: Anthony Leonidis »Emoji – Der Film«
Schlechtestes Prequel, Remake, Ripoff oder Sequel: »Fifty Shades of Grey 3«
Schlechtestes Drehbuch: »Emoji – Der Film«


Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr