×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Top 10

Die besten Filme 2016

Unser Filmautor Patrick Heidmann hat 2016 haufenweise Popcorn gegessen und unter anderem mit Adam Driver, Olivia Munn, Roland Emmerich, Brie Larson und Jonah Hill über ihre Filme und ihre Rollen gesprochen. Wir haben ihn gebeten, seine Top 10 und einige weitere empfehlenswerte Filme des Kinojahres zusammenzustellen. 
Geschrieben am
01  Toni Erdmann
So eigenwillig und unerwartet, irritierend und komplex, brüllend komisch und tief traurig war kein anderer Film in diesem Jahr. Oder den Jahren davor. Durch und durch außergewöhnlich, sowohl dank Regie und Drehbuch von Maren Ade als auch den sensationellen Hauptdarstellern Sandra Hüller und Peter Simonischek. 
02 Son Of Saul
Was László Nemes mit seinem Debüt auf der Leinwand präsentiert, ist fast so wahrhaftig wie sonst wohl nur Dokumentarfilme über das Vernichtungslager Auschwitz. Aber es ist auch reine Kino-Energie, packend wie ein Thriller. Ein Film, der zu grausam ist, als das man ihn gucken wollen würde, aber bei dem man doch nicht weggucken kann.
03 Nocturnal Animals
Selten gingen die Kritikermeinungen in diesem Jahr weiter auseinander. Doch der zweite Film von Tom Ford ist nicht »leer«, sondern eine ziemlich facettenreiche Auseinandersetzung mit Themen wie Einsamkeit, Rache, gescheiterten Lebensentwürfen sowie Geschlechter- und Beziehungskonventionen. 
04 Raum
Lenny Abrahamson erzählt eine Geschichte, die einem bisweilen die Kehle zuschnürt. Und zwar sowohl in der ersten Filmhälfte, in der eine Mutter und Sohn von ihrem Peiniger gefangen gehalten werden, als auch in der zweiten, in der die Nachwirkungen ausgelotet werden. Noch beeindruckender sind Hauptdarstellerin Brie Larson, die verdient den Oscar gewann, und ihr wunderbarer Filmsohn Jacob Tremblay.
05 Tangerine L.A.
Sean Bakers Film ist ungewöhnlich, weil er ihn er ihn komplett mit dem iPhone gedreht hat – und gelungen, weil er so sehr eindrückliche Kinobilder schuf. Aber auch auch die Geschichte und die Protagonistinnen beeindrucken. Jenseits des Fernsehens sind Transgender-Themen, aber auch –Darsteller*innen, noch immer eine Seltenheit. Zumal in einer solch humorvollen, ungeschönten Wahrhaftigkeit. 
06  The Revenant
Es werden animalisch-archaische Männlichkeits-Mythen heraufbeschworen, und das Leiden von Leonardo DiCaprio ist bisweilen redundant. Aber unterstützt von der Musik Ryuichi Sakamotos und durchzogen von Momenten unerbittlicher Brutalität zeichnet Alejandro G. Iñárritu Tableaus auf die Leinwand, wie man sie selten zu sehen bekommt.
07 The Lobster
Aus der definitiv originellsten Drehbuchidee des Jahres macht Yorgos Lanthimos einen Film, der sowohl trostlos-bittere Vision vom Ende der klassischen Zivilgesellschaft als auch beißende Satire auf modernes Dating-Verhalten ist. Abseitig, facettenreich, amüsant, schräg und zärtlich – und mit einem bis in die kleinste Nebenrolle prominenten und sehenswerten Ensemble, zu dem auch Colin Farrells Bäuchlein gehört.
08 Anomalisa
Selten gab es so viele gute Animationsfilme zu sehen – von »Zoomania« bis »Kubo - Der tapfere Samurai«. Der beste war der am wenigsten kinder- und massentaugliche. Die Protagonisten in Charlie Kaufmans Stop-Motion-Film sind Puppen, doch hintergründiger (und melancholischer) kann ein Blick auf die menschliche Psyche kaum ausfallen. 
09 Alles was kommt
Für Gesprächsstoff sorgte Vielfilmerin Isabelle Huppert 2016 vor allem mit »Elle« (bei uns im Februar 2017 zu sehen), doch als Philosophielehrerin vor einem späten Neuanfang ist sie keinen Deut weniger bemerkenswert und nuanciert. Was auch an der warmen, unaufgeregten und sehr intelligenten Inszenierung von Mia Hansen-Løve liegt.
10 Paterson
Ein Gedicht von einem Film, in jedem Sinne des Wortes. Jim Jarmusch wandelt zwar auf bewährten Pfaden (wenig Plot, viel Lakonie, jede Menge intertextuelle Verweise), macht das aber stilsicher wie nie. Adam Driver ist wunderbar in dieser Geschichte über Träume, Talent und die Poesie des Alltags. Aber seine Bulldogge ist der heimliche Star.
Kaum weniger gut: Brooklyn, American Honey, Die Mitte der Welt, Julieta, Closet Monster, Vor der Morgenröte, Spotlight, Captain Fantastic, Sing Street, Tschick.

Maren Ade

Toni Erdmann [Blu-ray]

Release: 17.01.2017