×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Subkultur hält ewig

»Fahrradmod«

Soul, Skinheads und Stilikonen. Tobi Dahmen veröffentlicht mit seiner autobiographischen Graphic Novel »Fahrradmod« einen der besten deutschsprachigen Comics des Jahres.
Geschrieben am
2007 startete Tobi Dahmen sein Mammutprojekt. Zunächst seitenweise auf seinem Blog veröffentlicht, ist es nun endlich geschafft: »Fahrradmod« liegt als über 400 Seiten langes Hardcover bei Carlsen vor. Darin hangelt sich der Autor und Zeichner an der eigenen Biographie entlang durch verschiedene Jugendkulturen. Aufgewachsen in der Langeweile einer westdeutschen Kleinstadt der Achtziger, führt Dahmens Gefühl der Andersartigkeit schnell zur Begeisterung für die Mods, ihre Musik und ihr Auftreten. Aus Jugendfreunden werden suburbane Stilikonen und schon bald wirkt der Druck elitärer Szenecodes abschreckend auf den jungen Mann. Einmal in der Subkultur verortet, beginnt der Teenager eine Suche nach Zugehörigkeit, die ihn über ein Zwischenspiel als Skinhead zu den Scooterboys führt, bevor Dahmen schlussendlich wieder im Mod-Lager landet. Oder genauer gesagt: zum Takt eines Northern Soul-Hits auf der Tanzfläche.  

Musik spielt erwartungsgemäß eine der Hauptrollen in »Fahrradmod«, dessen Titel darauf anspielt, dass der Autor nie einen Rollerführerschein machte. Dahmen zitiert Klassiker aus Soul, Ska, Psychedelic Rock und stellt den Kapiteln über eigene Erfahrungen stets eine Episode aus der Entstehungszeit der jeweiligen Subkultur voran. So erhält der Leser neben einer sehr persönlichen Geschichte ein solides Grundwissen für zukünftige Kneipengespräche.  

Dahmen erzählt seine Geschichte mit viel Liebe, und bei aller Verklärung vergisst er nie den reflektierenden Blick auf die eigene Vergangenheit, deren Entscheidungen die Gegenwart des Autors bestimmen. Stets getrieben von der Frage, warum auch nach über zwanzig Jahren seine Begeisterung für Mod und co. ungebrochen ist. Selbst wenn man noch nie auf einem Mod-Weekender war oder mit Orten wie dem legendären Düsseldorfer Club Unique nichts anfangen kann, schafft es »Fahrradmod« so diese Faszination für Sixties-Subkultur lebendig zu machen. 

Tobi Dahmen

Fahrradmod

Release: 29.09.2015